Charles Dickens House, London

Charles Dickens’ London: Charles Dickens Museum

Kein Autor wird so sehr mit London identifiziert wie Charles Dickens. Seine Beschreibungen von Straßen und Plätzen ziehen Leser noch heute in den Bann. Dickens wusste, worüber er schrieb. Er lief fast jeden Tag mehrere Meilen durch Londons Gassen und Slums. Er beobachtete die Menschen um sich herum: Politiker, Geschäftsleute und ganz besonders die Geringsten der Gesellschaft, Prostituierte, Kriminelle und Straßenkinder. Seine Romane speisten sich aus eigenen Erfahrungen und Beobachtungen und bieten deshalb einen einzigartigen Einblick in die viktorianische Gesellschaft. Ein Jahr nach seinem 200. Geburtstag begebe ich mich auf die Spuren von Charles Dickens. Meine Reise beginnt im Charles Dickens Museum. Der Autor lebte hier von 1837 bis 1839. Das Museum wurde im letzten Jahr ausgebaut und im Dezember neu eröffnet. Es erzählt Dickens’ Lebensgeschichte und zeigt uns seine facettenreiche Persönlichkeit.

Charles Dickens House, London

No author is as closely identified with London as Charles Dickens. His description of London’s streets and places still captivate readers today. Dickens knew what he was writing about. Nearly every day he walked several miles through London’s alleys and slums. He observed the people around him: politicians, business people and especially the lowest of society, prostitutes, criminals and street children. His novels were inspired by his experiences and observations and therefore allow a unique glance into Victorian society. One year after his 200. Birthday I am going on a journey to discover Dickens’s London. My journey starts at the Charles Dickens Museum. The author lived here between 1837 and 1839. The museum has been refurbished last year and was re-opened in December. It tells Dickens’s life story and shows us his multifaceted personality.

 

Marshalsea Prison Bars

Charles Dickens wurde 1812 in Portsmouth geboren. Sein Vater war Büroangestellter in der Navy und die Familie zog mit ihm zuerst nach Chatham in Kent und später nach London. 1824 kam Dickens’ Vater wegen Schulden ins Marshalsea Gefängnis. Der zwölfjährige Charles wurde aus der Schule genommen und musste arbeiten gehen. Diese Erfahrungen prägten viele seiner späteren Romanhelden. So wird David Copperfield zum Beispiel von seinem Stiefvater arbeiten geschickt und Little Dorrit wächst im Marshalsea Schuldengefängnis auf. Ein bescheidenes Erbe half, die Schulden zu bezahlen, und Dickens’ Vater kam wieder auf freien Fuß. Aber er lernte nie, mit Geld umzugehen, so dass Charles später oft seine Schulden begleichen musste.

Quote from David Copperfield

 

Charles Dickens was born in Portsmouth in 1812. His father was a clerk at the Navy pay office and the family moved with him first to Chatham in Kent and later to London. In 1824 Dickens’s father could not pay his debt and was sent to Marshalsea Prison. Twelve year old Charles left school and had to work, an experience that shaped many of his later protagonists. David Copperfield for instance is sent to work by his evil stepfather and little Dorrit grows up in Marshalsea Debtor’s Prison. A small inheritance saved Dickens’s father, but he never learned to spend his money wisely, and Charles hat to bail him out continuously.

 

Young Charles Dickens

1827 begann Charles in einem Anwaltsbüro zu arbeiten. Er mochte die Arbeit nicht und fand viel am Rechtssystem zu kritisieren. Aber auch das Londoner Anwaltsviertel spielte immer wieder eine große Rolle in Dickens’ Romanen, besonders prominent in “Bleak House”. Dickens erlernte im Selbststudium Steno und bewarb sich erfolgreich als Parlamentsreporter. Das Parlament hielt er für genauso ineffizient und korrupt wie das Rechtssystem, aber hier begann seine journalistische Karriere, eine Leidenschaft, die ihn bis zum Lebensende begleitete. 1833 veröffentlichte das Monthly Magazine seine erste Geschichte unter dem Namen “Boz”.

 

Dickens' desk in his London home

1827 he became a solicitor’s clerk. He did not enjoy the work and held the law business in low regard. But London’s law business often played an important role in his later novels, most prominently in “Bleak House”. Dickens taught himself shorthand and applied successfully as a parliamentary reporter. He thought the parliament equally inefficient and corrupt as the law business, but he had now started his lifelong career as journalist. The Monthly Magazine published the first “Scetches by Boz” in 1833.

 

Charles Dickens and his wife Catherine Hogarth

1836 heiratete er Catherine Hogarth. Nach der Geburt des ersten Sohnes 1837 zog die junge Familie in die 48 Doughty Street, das heutige Museum. Catherines Schwester Mary zog mit bei ihnen ein. Ihr plötzlicher Tod noch im gleichen Jahr, vermutlich ein Herzleiden, stürzte Charles Dickens in eine tiefe emotionale Krise. Seine Ehe mit Catherine hielt 22 Jahre, kühlte sich aber nach der Geburt des vierten Kindes immer mehr ab. Charles Dickens erwähnte selbst einmal, dass er nur drei Kinder wollte. Zu den ersten drei seiner zehn Kinder hatte er deshalb vermutlich auch das engste Verhältnis. Seine Trennung 1858 wurde zu einem Skandal und in der Behandlung Catherines zeigte Charles definitiv seine schlechteste Seite.

 

Mary Hogarth, Dickens House, London

In 1836 he married Catherine Hogarth. After the birth of his first son in 1837 the family moved into 48 Doughty Street, now the museum. Catherine’s sister Mary moved also in with the family and her sudden death later that year, probably a heart condition, deeply upset Charles. His marriage with Catherine lasted for 22 years, but began to cool after the birth of the fourth child. Dickens once said himself that he only wanted three children. That was probably the reason, why his relationship was closest with the first three of his ten children. His separation in 1858 became a scandal and his treatment of Catherine certainly shows his worst side.

 

Dining Room

Charles Dickens war ein großartiger Unterhaltungskünstler. Seine Leidenschaft für das Theater lebte er in der Organisation privater Theateraufführungen aus. In Tavistock House, wo er von 1851 bis 1860 lebte, gab es sogar einen eigenen Theater-Raum. Seine Aufführungen waren so berühmt, dass Queen Victoria ihn in den Buckingham Palace einlud. Die Einnahmen aus den Theateraufführungen verwendete Dickens für wohltätige Zwecke. So eröffnete er gemeinsam mit der reichen Philantropistin Baronin Angela Burdett-Coutts ein Frauenhaus, in dem Prostituierten die Chance auf ein anderes Leben gegeben wurde.

 

Dinner Table, Charles Dickens House, London

Charles Dickens was a great entertainer. His passion for theatre led to his organising private performances. In Tavistock House, his residence from 1851 to 1860, he even had a separate theatre room. His shows were so famous, that Queeen Victoria invited him to Buckingham Palace. The gains from the performances were used for charitable causes. For instance, together with the rich philanthropist Baroness Angela Burdett-Coutts he opened a home for fallen women, prostitutes, who wanted to start a new life.

Kitchen, Charles Dickens House, London

Charles Dickens wurde schon zu Lebzeiten ein Star. Seine humanistischen Romane, in denen das Leben der einfachen Menschen im Mittelpunkt steht, fanden vor allem in den unteren Gesellschaftsschichten großes Interesse. Er schrieb seine Romane in monatlichen Fortsetzungsfolgen für verschiedene Magazine und veröffentlichte sie später als billige Paperback-Ausgaben. Aufgrund seiner stetig wachsenden Familie hatte Dickens dennoch ständig Geldsorgen. Erst seine Lesetouren ab 1858 brachten ihm das Einkommen, das er anstrebte. Auf seinen Lesungen präsentierte er ausgewählte Episoden aus seinen Romanen und dramatisierte sie. Seine Lesungen waren so populär wie heutzutage Pop-Konzerte. Die Tickets waren oft binnen Stunden ausverkauft. Die Intensität seiner Präsentation brachten Dickens jedoch an den Rand der Erschöpfung. Seine Gesundheit nahm in den 1860er Jahren rapide ab. Er starb am 9. Juni 1870, vermutlich an den Folgen eines Schlaganfalls.

 

Mudlarks, Charles Dickens House, London

Charles Dickens became a star during his lifetime. His humanistic novels, where the life of the simple folk took centre stage, were especially popular among the lower classes. They considered Dickens one of them. He wrote his stories in monthly instalments for several magazines and published them later as cheap paperbacks. But because of his continuously growing family he never felt financially secure. Only after he started his reading tours in 1858 he felt that he earned enough to support the lifestyle he wanted. For the readings he dramatised key episodes of his novels. His readings proved as popular as nowadays pop-concerts. The tickets were sometimes sold out within hours. But the readings brought Dickens also to the brink of exhaustion. His health declined rapidly during the 1860s. He died on 9th June 1870, probably from a stroke.

 

staircase, Charles Dickens House, London

Advertisements

14 thoughts on “Charles Dickens’ London: Charles Dickens Museum

  1. Hallo Peggy,

    ein informativer und schöner Ausflug zu den Lebensstationen eines meiner absoluten Lieblingsschriftsteller. Vielen Dank hierfür. Wobei ich gerne etwas mehr über Dickens Behandlung seiner Frau nach ihrer Scheidung wissen würde. Vielleicht hast du auch darüber einige Informationen.

    Liebe Grüße

    Achim

    1. Hallo Achim, ja man kennt ja fasst immer nur den humanistischen Dickens, der den armen Prostituierten geholfen hat. Ich war sehr ueberrascht, als ich in seiner Biografie ueber die Trennung las. Dickens hat besonders in den spaeteren Ehejahren oft abfaellige Bemerkungen zu Freunden gemacht ueber Catherines Passivitaet (vielleicht kein Wunder, bei einer Frau, die fast jedes Jahr schwanger ist, Fehlgeburten hat und an postnatalen Depessionen leidet). Nach der Trennung schrieb Dickens in seinem Magazin Household Words ein oeffentliches Statement ueber die seit langem bestehenden Probleme. Er verbot ausserdem seinen Kindern, die Mutter zu besuchen. Ganz davon abgesehen, dass schmutzige Waesche in der Oeffentlichkeit zu waschen damals ein Riesenskandal war und fuer mich auch heute einfach nur geschmacklos ist, wollte Dickens sich damit vermutlich nur rechtfertigen, ohne den wahren Grund fuer die Trennung zuzugeben: er hatte sich in die junge Schauspielerin Nelly Ternan verliebt (die Beziehung wurde von beiden bis zu ihrem Tod geheim gehalten). Das das einem der Moralapostel fuer den geordneten Haushalt passieren konnte… Dickens war halt doch nur ein Mensch. Lieben Gruss, Peggy

  2. Liebe Peggy, als wir im Februar bei unserer Tochter in Redhill waren, hätten wir genau dieses Museum besuchen wollen, aber dann hat es geschneit und es war ein Chaos, so dass wir den Plan annullierten. Durch deinen Beitrag und Fotos kann ich es mir nun aber sehr gut vorstellen. Herzlichen Dank and have a nice day.

    1. Hallo Martina, da habt Ihr etwas verpasst, aber vielleicht klappt es ein anderes Mal. Die recht autentische Darstellung der Wohnung (inklusive Geraeusch von Pferdegetrappel auf der Strasse im Dining Room) kombiniert mit Informationen ueber Leben und Werk Dickens’ ist sehr gelungen. Lieben Gruss, Peggy

  3. Danke, Peggy, ich habe deinen Artikel und auch deinen Kommentar zu Achims Frage gerne gelesen.
    Die Fotos geben einen guten Überblick über das Museum. Sehr interessant.
    Seine Frau tut mir leid, wir können uns nicht genug darüber freuen, was die Pille der Frau an Freiheit gebracht hat!
    10 Kinder … das das der Körper überhaupt mitmacht!
    Grüße von Susanne

    1. Ich gebe Dir recht, liebe Susanne. Wer weiss, vielleicht haetten Charles und Catherine eine gluecklichere Ehe gefuehrt, wenn sie selbst bestimmt haetten, wann und wieviele Kinder sie bekommen. Lieben Gruss, Peggy

  4. Hallo Peggy, ich habe mir ähnliche Gedanken gemacht wie Susanne: Wenn er nach eigenen Angaben nur 3 Kinder wollte, wieso hat er dann weiterhin seiner Frau Babys gemacht? Ich bin mir sicher, sie hätte sich auch etwas Schöneres vorstellen können als permanent schwanger zu sein (von den Geburten mal ganz abgesehen). Mir haben 2x ja schon gereicht 😉
    Außerdem, wenn ihre Beziehung nach dem 4. Kind anfing sich abzukühlen, warum kamen dann noch weitere 6 Kinder zur Welt (Fehlgeburten gar nicht mitgerechnet). Die Rolle der Ehefrau in viktorianischen Zeiten scheint mir da doch sehr … einseitig zu sein.
    Wie auch immer, vielen Dank für diesen hervorragenden und informativen Post. Liebe Grüße aus der Wärme, Sandra.

    1. Hi Sandra, obwohl wir uns als Frauen auch heute noch in einigen Gebieten benachteiligt fuehlen, leben wir heute im Vergleich zu Dickens Zeiten im Paradies. Besonders interessant beim Lesen der Biografie fand ich uebrigens, dass er tatsaechlich ein grosses Herz dafuer hatte, Frauen zu helfen, aus der Prostitution heraus zu kommen, weil er erkannt hat, dass die meisten von Ihnen in der damaligen Gesellschaft keine eigene Chance bekommen wuerden. Da ist Dickens seiner Zeit weit voraus. Aber bei seinem eigenen Eheleben konnte er sich scheinbar nicht von alten Verhaltensmustern trennen. Das gilt im Grunde auch fuer seine Affaere mit Nelly Ternan. Nur um Dickens’ Ruf zu wahren, durfte sie sich nie offen als seine Geliebte zeigen. Aber ich denke, wie so oft, wenn man sich mit historischen Personen befasst, sollten wir auch nicht zu hart mit ihm ins Gericht gehen. Wir muessen auch die damalige Zeit und Gesellschaft beruecksichtigen. Liebe Gruesse von Insel zu Insel, Peggy

  5. In dieses Museum muss ich unbedingt hin. Es ist noch nicht so lange her, habe ich die Charles Dickens-Ausstellung hier in Zürich besucht, die mir ausgezeichnet gefallen hat.
    Vielen Dank für die tollen Fotos und den Bericht.

    LG buechermaniac

  6. Hallo Peggy, ein sehr schöner Artikel. Ich war vor zwei Wochen mal wieder in London und habe den Highgate Friedhof besucht. Der Guide hat erzählt, dass Charles Dickens maßgeblich an der Entstehung des Friedhofs beteiligt war. Fast seine gesamte Familie liegt dort begraben, an Plätzen, die Dickens persönlich für sie ausgesucht hat (mit der besten Aussicht auf London, obwohl man sich das heute mit dem dschungelartigen Gestrüpp und den Bäumen gar nicht mehr vorstellen kann). Der Guide hat uns die Gräber von Dickens´ Vater, Schwester und Neffen, der Tiny Tim Pate gestanden hat, gezeigt. Nur er selbst liegt nicht dort, weil er sich wegen der Trennung von seiner Frau mit seiner Familie und der Londoner Gesellschaft überworfen hat.
    Liebe Grüße
    Claudia

    1. Hallo Claudia, vielen Dank fuer Deinen Kommentar. Dickens Beerdigung war wahrscheinlich auch gar nicht nach seinem Geschmack. Er wollte eigentlich ganz einfach und ohne Pomp in seinem geliebten Kent begraben werden. Immerhin hat er ja die “Gesellschaft” in seinen Artikeln und Buechern oft kritisiert. Aber nun ruht er ganz inmitten der allerbesten Gesellschaft, naemlich in Westminster Abbey. Als “Pop-Star” ist man seinem Publikum verpflichtet – ueber den Tod hinaus. Liebe Gruesse aus London, Peggy

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s