100 Jahre Chelsea Flower Show

Dieses Jahr hat die Chelsea Flower Show, die prominenteste aller englischen Gartenschauen, zum 100. Mal ihre Tore geöffnet. Die Gartenschau-Geschichte der Horticultural Society, Veranstalter der Chelsea Flower Show, geht sogar noch weiter zurück. Im Jahr 1827 wurde die erste “Horticultural Fête” in Chiswick, damals ein Dorf außerhalb Londons, eröffnet. Es war die Zeit Georges IV. London war wie sein König in Feierlaune. Das British Empire hatte die Metropole ins Zentrum der Welt katapultiert. Und Gartenschauen waren nur eine der vielen Neuerscheinungen zur Volksvergnügung. Die Ausrichtung auf kulinarische Möglichkeiten der Küchengärten größerer Landhäuser erscheint da fast ein bisschen bieder.

This year, the Chelsea Flower Show, the most prominent of all English flower shows, has opened its gates for the 100th time. The history of the flower show, organised by the Horticultural Society, goes even further back. The first “Horticultural Fête” was held in 1827 in Chiswick, at the time a small village west of London. It was the time of George IV. London, as its King, was in celebratory mood. The British Empire had made London the centre of the world. And flower shows were just one of many new amusements for the people. The focus on culinary provisions of the country house kitchen garden sounds almost dull in that context.

Chelsea Flower Show

Aber die Entdeckerlust der britischen Kolonialherren führte schnell zu einer Neuausrichtung. Botaniker brachten von ihren Expeditionen exotische und kuriose Pflanzen ins Heimatland, die die Neugier der Engländer weckte. Der zunehmende Wohlstand in der Gesellschaft löste einen Trend zum Ziergarten aus. Rivalisierende Gartenschaus wurden eröffnet, die von London aus leichter erreichbar waren. Deshalb zog die Horticultural Society Ende der 1850er Jahre nach Kensington. Aber die Pflanzen litten unter dem Smog der Stadt, sodass die Gesellschaft bald wieder gezwungen war, sich Gärten außerhalb zu suchen. Um sich das Geschäft mit den Gartenschaus nicht entgehen zu lassen, wurde jedes Jahr eine Frühjahrsshow im Inner Temple in der Londoner City veranstaltet. Hier wurden erstmals 1893 angelegte Gärten präsentiert, die bis heute eine wichtige Rolle der Ausstellung spielen.

But the colonial power’s thirst for exploration soon induced a new development. Botanists brought many exotic and curious plants back to England and stirred an interest for plants in many people. The rising prosperity made a new trend affordable – the ornamental garden. Rivalling flower shows opened in London and the Horticultural Society decided in 1850 to move to Kensington. Now it was located nearer to its customers, but its plants suffered under London’s smog. Soon they had to move to the countryside again. So as not to loose the flower show business they organised a spring flower show in Inner Temple in the City of London. Here they presented the first ornamental garden in 1893, which are an important part of the show to this day.

(klickt auf ein Foto, um die Galerie zu öffnen / click on a picture to view the gallery)

Inner Temple wurde bald zu klein, sodass die Frühlingsschau 1913 in ihre heutige Heimat zog, das Royal Hospital Chelsea. Das Royal Hospital ist nicht, wie der Name vermuten lässt, ein Krankenhaus, sondern bietet pensionierten britischen Soldaten Unterkunft und Versorgung. Es 1682 von Charles II. gegründet und erfüllt bis heute diese Funktion. Die Chelsea Pensioners erkennt Ihr an den alternümlichen roten Jacken.

Inner Temple soon became too small and in 1913 the flower show moved to its current home, the Royal Hospital Chelsea. The Royal Hospital is in fact not a hospital, but a home for retired British soldiers. It was founded in 1682 bu Charles II. and is still functioning as such. You can recognise Chelsea Pensioners by their quaint red coats.

Als die erste Chelsea-Flower Show 1913 eröffnete, gab es 244 Aussteller. Heute sind es über 430. Gartendesign waren 1913 schon ein wichtiger Trend, aber die Themen haben sich geändert. Heute fließen oft soziale oder ökologische Gedanken in die Gestaltung. Die königliche Familie gehört immer noch zu den regelmäßigen Besuchern, natürlich nicht wie ich gemeinsam mit dem Massen. Die Nachfrage nach Tickets ist so groß, dass man sie viele Monate vorher kaufen muss. Und mit 55 Pfund sind sie kein Schnäppchen.

The first Chelsea Flower Show in 1913 had 244 exhibitors, today there are over 430. Garden design has already been a trend in 1913, but the themes have changed. Social and ecological thoughts are common subjects in today’s designs. The Royal Family is still a regular visitor, but of course not, like me, together with the masses. The demand for tickets is so high that you have to order them many months in advance. And at 55 pounds they are no bargain either.

Lohnt sich die Investition? Da bin ich geteilter Meinung. Ich gebe zu, wir hatten Pech mit dem Wetter. Es hat den ganzen Tag geregnet. Aber ich habe kaum jemanden gehört, der sich über das Wetter beschwerte. Statt dessen sagten alle: „Es sind zu viele Leute“. Man muss schon sehr geduldig sein, um an alle Ausstellungen nah heran zukommen. Nachdem ich mich zwei Stunden lang durch den größten Teil der Show gedrängt hatte, suchte ich ein Plätzchen, wo ich in Ruhe etwas essen konnte. Die Imbissbuden bei der Kapelle, die müde gegen den Regen anspielte, waren tabu. Dazu fehlte mir einfach die dritte Hand (Sandwich, Tee und Regenschirm). Also quetschte ich mich mit allen anderen in das Versorgungszelt. Mein Fazit: die Ausstellung ist schön anzusehen, aber nur etwas für hartgesottene Gartenliebhaber.

Is it worth it? I am not sure. I have to admit that we were unlucky with the weather. It rained all day. But I did not hear people complaining about the weather. Instead many said: “it is too crowded”. You have to be really patient to get near all the exhibitions. After I had squeezed myself through the majority of the show for two hours, I was looking for a place to eat. The stalls around the band stand, where the band was playing wearily against the rain, were off-limits, simply, because I did not have a third hand to hold a sandwich, a tea and an umbrella. So, like everybody else I squeezed myself into the food court. My verdict: the exhibition is very nice, but only enjoyable for hard-bitten garden-lovers.

Chelsea Flower Show

Advertisements

11 thoughts on “100 Jahre Chelsea Flower Show

  1. Arindam says:

    What a beautiful flower show!! When I read Royal Hospital, for a second I too thought it’s a hospital; but then I realized I was wrong. Great post!!

  2. Sandra Parsons says:

    Ich hatte vor 2 Jahren das Vergnügen, und ich muss sagen, dass ich die Show sehr genossen habe. Wir hatten ebenfalls extrem viel Regen (mit entsprechend riesigen Pfützen) und Kälte, so dass wir uns überwiegend im Zentralzelt aufgehalten haben. Wo natürlich auch alle anderen Besucher vor dem Wetter Schutz suchten. Und ich gebe dir Recht, es war zu eng, trotzdem die Besucherzahlen ja begrenzt werden. Trotzdem habe ich ganz generell sehr gute Erinnerungen, aber das liegt wahrscheinlich daran, dass ich eine hartgesottene Blumenliebhaberin bin 😉

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s