Dover Castle und das Wunder der kleinen Schiffe

Vom 27. Mai bis 4. Juni 1940 evakuierte die britische Marine über 338.000 britische und französische Soldaten aus Dünkirchen. Die Alliierten wurde vom Westfeldzug der Wehrmacht, der 17 Tage zuvor begonnen hatte, überrumpelt und waren an der französischen Küste eingeschlossen. Über 900 Boote der Royal Navy, der Handelsmarine und freiwilliger Helfer brachten die Soldaten auf die sichere Seite des Ärmelkanals. Im britischen Volksmund wurde die Kampagne deshalb das „Wunder der kleinen Schiffe“ genannt. Der Code-Name war Operation Dynamo.

From  27th of May to 4th June 1940 the British Navy rescued over 338.000 British and French troops from Dunkirk. The Allied Forces had been trapped there by the Wehrmacht, who had begun its western campaign 17 days earlier. Over 900 ships by the Royal Navy, the merchant marine and volunteers brought the soldiers to the safe side of the English Channel. That’s why people called it later the “Miracle of the little ships”. The code name was Operation Dynamo.

Dover Castle

Geplant wurde Operation Dynamo in Dover Castle. Seit Williams Eroberung 1066 thront eine Festung auf den Kreidefelsen über dem Küstenstädtchen. Der Burgfried wurde zwischen 1180 und 1185 unter Henry II erbaut, der letzte und prachtvollste normannische Wehrturm, der in England erbaut wurde. Dover Castle war nicht nur eine Küstenfestung, sondern auch ein Königspalast. Hier empfing Henry II. Staatsbesuch aus Europa. Die Empfangshalle, die königlichen Gemächer und die Küche wurden restauriert und so hergerichtet, wie sie nach heutigem Erkenntisstand im 12. Jahrhundert aussahen.

Operation Dynamo was planned in Dover Castle. There has been a castle on top of Dover’s chalk cliffs ever since William conquered England in 1066. Henry II. built the keep between 1180 and 1185, the last and grandest of England’s Norman keeps. Dover Castle was not just a defensive fortress. It was a palace, where Henry II. could welcome state visitors from Europe. The guest hall, the king’s chambers and the kitchen have been reconstructed and decorated to show how they might have looked like in the 12th century.

Guest Hall, Dover Castle

Aber Dover Castle war nicht das erste Gebäude, das die Kreidefelsen über Dover schmückte. Ein römischer Leuchtturm hat schon vor etwa 1900 Jahren den Schiffen im Ärmelkanal die Überfahrt erleichtert. Die Überreste schmiegen sich heute an eine 1000 Jahre alte sächsische Kirche. In Dover Castle kann man fast 2000 Jahre Geschichte besichtigen.

But Dover Castle was not the first building on the chalk cliffs. 1900 years ago a Roman lighthouse helped ships to cross the channel. Its ruins stand now beside a 1000 years old Saxon church. The outer walls of Dover Castle contain nearly 2000 years of history.

Roman Lighthouse, Dover Castle

Die Hafenstadt Dover ist eines der Gründungsmitglieder der Cinque Ports (französisch: Fünf Häfen). Dover Castle war bis zu Beginn des 18. Jahrhunderts Residenz des Lord Warden of the Cinque Ports, des einst mächtigsten Mannes Südostenglands. Als nahester Landepunkt von Europa war Dover Castle bis vor kurzem eine der wichtigsten Verteidigungsanlagen der englischen Küste.

Dover is one of the founding members of the Cinque Ports (French: Five Ports). Until the early 18th century Dover Castle was the residence of the Lord Warden of the Cinque Ports, the most powerful man of Southeast England. Dover is the nearest landing point from Europe. That’s why, until recently, Dover Castle has been one of the most important defence points of the English coast.

Barracks, Dover Castle

Während der napoleonischen Kriege wurden neue Baracken gebaut, teilweise in Tunneln unter der Festung. Diese Tunnel wurden im Zweiten Weltkrieg weiter ausgebaut, um Kommandozentralen und Krankenstation sicher vor der Luftwaffe unterzubringen. Hier wurde Operation Dynamo geplant. Während des Kalten Krieges sollten die geheimen Tunnel im Fall eines Atomangriffs strahlensichere Unterkünfte bieten. 1984 wurden sie schließlich aufgegeben und können heute besichtigt werden. Seit kurzem gibt es dort eine eindrucksvolle Ausstellung über Operation Dynamo.

New barracks were built during the Napoleonic Wars, partly in tunnels underneath the fortress. Those tunnels kept the command centres and the hospital safe from air attacks during the Second World War. It was here, that Operation Dynamo was planned. During the Cold War the secret tunnels were supposed to provide radiation-proof accommodation in case of an atomic attack. In 1984 they were finally given up and can be visited today. They include a new visitor experience about Operation Dynamo.

Dover Castle

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s