Chawton Cottage: Ein Blick in das Leben Jane Austens

“anything is to be preferred or endured rather than marrying without affection” Jane Austen in a letter to Fanny Knight (1814)

Eigentlich hätte Jane Austen glücklich sein müssen, als ihr Harris Bigg-Wither, Erbe eines Landguts, 1802 einen Heiratsantrag machte. Damals war sie immerhin schon 27 Jahre alt. Vielleicht war die Aussicht auf materielle Sicherheit verlockend, denn sie nahm den Heiratsantrag zunächst an. Die Austens waren nicht wohlhabend und eine vorteilhafte Heirat hätte Jane finanzielle Vorteile gebracht. Sie besann sich jedoch und zog ihre Zustimmung am nächsten Tag zurück. Lieber wollte sie eine alte Jungfer bleiben als eine lieblose Ehe einzugehen. Ein Glück für uns, denn als Herrin eines Landsitzes hätte sie vermutlich nicht die Zeit gehabt, Romane zu schreiben, die Leser weltweit bis heute in den Bann ziehen.

Jane Austen should have been happy when Harris Bigg-Wither, heir to a country estate, proposed to her in 1802. At the time she was already 27 years old. The prospect of material prosperity might have appealed to her, and she accepted the proposal at first. The Austen’s were not wealthy and an advantageous marriage would have brought many benefits for Jane. But she changed her mind and withdrew her assent on the next day. She rather remained an old maid than marry without love. Lucky for us. As lady of a country estate she might not have had the time to write novels that still fascinate readers around the world today.

Jane Austen House Museum

Als Reverend George Austen 1805 starb, hinterließ er seiner Witwe und seinen unverheirateten Töchtern Cassandra und Jane ein Einkommen, das ihnen kaum genügte, um ihren gewohnten Lebensstil fortzuführen. Glücklicherweise hatten die Austens reiche Verwandte. Janes Bruder Edward war von einem kinderlosen Onkel adoptiert worden und hatte dessen Ländereien übernommen. Auf Edwards Einladung zogen seine Mutter und seine beiden Schwestern 1809 nach Chawton. Chawton Cottage, wie sie das Haus nannten, lag nur einen kurzen Fußweg von Chawton Great House entfernt, wo Edward und seine Kinder die Sommermonate verbrachte. Heute ist Chawton Cottage ein Museum, wo Jane Austen Fans ein Gefühl dafür bekommen, wie die Schriftstellerin einst gelebt hat.

When Reverend George Austen died in 1805, he left his widow and two unmarried daughters Cassandra and Jane with an income hardly sufficient to support their lifestyle. The Austen’s fortunately had rich relatives. Jane’s brother Edward had been adopted by a rich childless uncle and inherited his estates. In 1809 he invited his mother and sisters to Chawton. Chawton Cottage, as they called their new home, was only a short walk away from Chawton Great House, where Edward and his children spent the summer months. Today, Chawton Cottage is a museum, where Jane Austen Fans can get a feeling, how the writer once lived.

Im 18. Jahrhundert beschränkte sich die Ausbildung der Frauen darauf, den Haushalt zu führen. In wohlhabenderen Familien mussten Mutter und Töchter natürlich nicht kochen und waschen. Hier war wichtig, dass sich die Frauen in Gesellschaft bewegen und Gäste unterhalten konnten. Kultivierte Frauen konnten Klavier spielen und zeichnen. Während eine schöne Handschrift durchaus als Errungenschaft galt, war das Romaneschreiben ganz und gar keine angemessene Tätigkeit für eine Lady. Jane und Cassandra Austen waren für Frauen ihrer Generation gut gebildet und sehr belesen. Und da diesen beiden Bücherwürmern kein Mann gut genug war, bestätigten sie die Vorbehalte der Gesellschaft gegenüber gebildeten Frauen.

In the 18th century the education of women was limited to learning how to manage a household. Wealthy women of course did not have to cook or wash. Instead, they needed the ability to move in society and entertain guests. Accomplished women could play the piano and draw. A beautiful handwriting was considered an achievement, whereas writing novels was certainly not a suitable pastime for ladies. Jane and Cassandra Austen were well educated and widely read for women of their time. The fact, that no man was good enough for these bookish girls confirmed society’s reservation against educated women.

Performance at an 1810 Clementi, a piano similar to one used by Jane Austen
Performance at an 1810 Clementi, a piano similar to one used by Jane Austen

“Where people wish to attach, they should always be ignorant. To come with a well-informed mind, is to come with an inability of administering to the vanity of others, which a sensible person would always wish to avoid. A woman especially, if she have the misfortune of knowing anything, should conceal it as well as she can.” Jane Austen “Northanger Abbey”

Allerdings hatte die Französische Revolution den Samen revolutionärer Gedanken auch nach England geweht. Der inkompetente Hochadel verprasste sein Erbe, während die industrielle Revolution und die Ausdehnung des British Empire eine neue Klasse wohlhabender Geschäftsleute hervorbrachte. Aber nicht nur die Klassengesellschaft wurde infrage gestellt. 1792 veröffentlichte Mary Wollstonecraft die „Verteidigung der Frauenrechte“, in der sie die Rolle der Frau in der Gesellschaft kritisierte. Es ist wahrscheinlich, dass Jane Austen von den Werken Wollstonecrafts wusste, auch wenn sie selbst lieber Romane las als revolutionäre Bücher . In Janes ersten Romanen „Verstand und Gefühl“ und „Stolz und Vorurteil“ steht jedenfalls das Streben nach individuellem Glück und das Durchbrechen gesellschaftlicher Konventionen im Mittelpunkt. Mit dem Scheitern der Französischen Revolution gewannen die Konservativen in England wieder die Oberhand und Jane Austens spätere Romane haben eine deutlich moralisierendere Note. Es sind vor allem die Heldinnen der ersten beiden Romane, die Mädchen und Frauen auch heute noch inspirieren.

But the French Revolution had already sown the seed of revolutionary thoughts in England. Incompetent nobility squandered their inheritance, while the industrial revolution and the expansion of the British Empire raised a new class of wealthy businessmen. But not just the old-fashioned class society was under scrutiny. In 1792 Mary Wollstonecraft published her “Vindication of the Rights of Women”, where she criticised the role of women in society. Jane Austen had probably heard about Wollstonecraft’s work, even though she preferred novels over revolutionary books. In any case, her first novels “Sense and Sensibility” and “Pride and Prejudice” make the pursuit of happiness against social conventions a central theme. After the failure of the French Revolution the Conservatives regained the upper hand and Jane’s later novels are far more moralising. It is mostly the heroines from her first two novels that still inspire girls and women today.

Girls playing in front of the Learning Centre
Girls playing in front of the Learning Centre

“The nineteenth-century novel placed the individual, her happiness, her ordeals and her rights at the center of the story. … They put at the center of our attention what Austen’s novels formulate: not the importance of marriage but the importance of heart and understanding in marriage; not the primacy of conventions but the breaking of conventions. These women, genteel and beautiful, are rebels who say no to the choices made by silly mothers, incompetent fathers … and the rigidly orthodox society. They risk ostracism and poverty to gain love and companionship, and to embrace that elusive goal at the heart of democracy: the right to choose.” Azar Nafisi „Reading Lolita in Teheran“ (2004)

Hier in Chawton Cottage wurde Jane Austen zur erfolgreichen Schriftstellerin. Bis zu ihrem Umzug hatte sie noch nichts veröffentlicht. Allerdings hatte sie die Manuskripte für drei ihrer späteren Romane schon vorher verfasst und begann sie nun zu überarbeiten, während Cassandra den Haushalt verwaltete. Im Museum gibt es nur sehr wenige originale Möbel. Aber darunter ist der Tisch, an dem Jane Austen morgens nach dem Frühstück zu schreiben pflegte. Den heutigen ergonomischen Regeln entspricht dieser Arbeitsplatz nicht.

It was here in Chawton Cottage that Jane Austen became a successful writer. Before she moved here, she had not published anything. But she brought with her three manuscripts that she had written earlier and which she started to revise here, while Cassandra took over the management of the household. There is only very few original furniture in the museum, but one is the table, where Jane Austen used to write every day after breakfast. It certainly does not comply with the modern idea of ergonomics.

Jane Austen House Museum
Jane Austen’s writing table stands by the window.

Ihren ersten Roman „Verstand und Gefühl“ veröffentlichte Austen 1811 unter dem Pseudonym „A Lady“. Die erste Auflage war nach zwei Jahren ausverkauft und brachte Jane einen Gewinn von 140 Pfund ein. „Stolz und Vorurteil“ wurde ähnlich erfolgreich 1812 aufgelegt. Mit gestärktem Selbstvertrauen schrieb Jane in den folgenden fünf Jahren vier weitere Romane. Während sie 1816 an „Überredung“ arbeitete, zeigten sich die ersten Symptome ihrer Krankheit, an der sie ein Jahr später, noch keine 42 Jahre alt, starb. Für alle, die mehr über Jane Austens Leben erfahren möchten, hat Druckschrift auf Ihrem Blog die Biographie von Christian Grawe vorgestellt.

Deutsche Rezensionen findet Ihr bei:

Bücherphilosophin: „Verstand und Gefühl“

Buchpost: „Emma“ und „Northanger Abbey“

Jane Austen published her first novel „Sense and Sensibility“ in 1811 under the pseudonym “A Lady” The first edition sold out within two years and left Jane with a profit of 140 pounds. “Pride and Prejudice”, published in 1812 was similarly successful. With increased confidence Jane wrote another four novels over the next five years. In 1816, while she was working on “Persuasion” she felt the first symptoms of the illness that would kill her only one year later, not yet 42 years old.

You can find English reviews of Jane Austen’s books here:

The Critic: “Pride and Prejudice”, “Sense and Sensibility”

The Blog of Litwits: “Mansfield Park”

Cassandra's Cup
Cassandra’s Cup

Chawton Cottage ist ein sehenswertes Museum für alle, die Jane Austen mögen oder sich für die Regency Zeit interessieren. Züge nach Alton fahren etwa alle zehn bis zwanzig Minuten von London Waterloo. Die Fahrt dauert etwas ueber eine Stunde. Von Alton Station lauft Ihr etwa 15 Minuten durch Altons High Street und Butts Road bis Ihr am Ende des Stadtzentrums auf die stark befahrene A339 trefft. Auf der A339 steht ein Wegweiser zum Museum für Autofahrer. Ihr spaziert jedoch angenehmer, wenn Ihr die A339 überquert und die kleine Winchester Road entlang lauft. Der Spaziergang von dieser Kreuzung dauert etwa 10 Minuten und Ihr findet Chawton Cottage in der Winchester Road zu Eurer Rechten. Auf der gegenüberliegenden Seite liegt der Tearoom Cassandra’s Cup, wo man sich vor oder nach dem Museumsbesuch stärken kann.

Chawton Cottage is a worth a visit for all, who like Jane Austen or are interested in the Regency Period. Trains to Alton run every ten to twenty minutes from London Waterloo. The train ride takes a bit more than an hour. From Alton Station you walk for about 15 minutes along Alton’s high Street and Butts Road until you reach the busy A339 at the end of the town centre. You will see a sign post for the museum on the A339 for drivers. But the nicer walk is to cross the A339 and stroll down the narrow Winchester Road. It takes about ten minutes before you find Chawton Cottage on your right. Opposite the museum is the tearoom Cassandra’s Cup, where you can enjoy a break before or after your visit to the museum.

Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit GoEuro.de.

Advertisements

30 thoughts on “Chawton Cottage: Ein Blick in das Leben Jane Austens

  1. Dina says:

    Sehr interessant, liebe Peggy. Chawton Cottage kommt auf der Liste! Eine richtig tolle Fleißarbeit hast du hingelegt, sehr ansprechend geschrieben und bebildert.
    Ein schönes Wochenende wünscht dir aus Bonn
    Dina

  2. Martina Ramsauer says:

    Mit Freude habe ich deinen Beitrag zu Jane Austen und Chawton Cottage gelesen. Mir kommen “Pride und Prejudice” and “Sense and Sensibility” manchmal in den Sinn, wenn ich über die Vor-und Nachteile der Frauen im 19. Jahrhundert nachdenke und bin eindeutig zum Schluss gekommen, dass das Leben für uns heute schon interessanter geworden ist, obwohl wir für unsere Kinder keine “husbands” beschaffen dürfen! Jane hat die damalige Gesellschaft wunderschön beschrieben. Lieben Dank auch für deinen Tipp und un buon fine settimana. Martina

    1. entdeckeengland says:

      Danke, liebe Martina. Ja, wir sind schon ein ganzes Stueck weiter gekommen. Ich moechte ganz gewiss nicht mit den Frauen frueherer Jahrhunderte tauschen. Zumindest theoretisch haben wir in der westlichen Welt ja heute alle die gleichen Moeglichkeiten. An der praktischen Umsetzung arbeiten wir noch ;-). Manchmal tut es gut, Themen, wie die Frauenrechte, in historischer Perspektive zu sehen. Liebe Gruesse aus dem verregneten Greenwich, Peggy

  3. buechermaniac says:

    Gerne hätte ich das Museum auch noch besichtigt, aber die Zeit auf unserer Reise wurde dann leider doch zu knapp. Nun habe ich wenigstens durch dich einen Einblick und irgendwann schaffe ich es hoffentlich auch noch, das Museum zu besuchen.

    Vielen Dank für deinen schönen Bericht und ein schönes Wochenende wünscht dir
    buechermaniac

  4. buchpost says:

    Danke für den Bericht und wie schön, dass du uns an deinem literarisch interessanten Ausflug teilnehmen lässt. Danke auch für die Verlinkung 🙂 Vielleicht noch eine Ergänzung: Cassandra war verlobt, allerdings starb ihr Verlobter während eines längeren Auslandsaufenthaltes. LG Anna

    1. entdeckeengland says:

      Liebe Anna, danke, dass Du das aufgreifst. Ich hatte erst ueberlegt, ob ich darueber noch einen Satz schreibe, Es klingt ja immer ein bisschen so, als ob die Austen Schwestern keine Maenner mochten, was ja nicht stimmt. Aber auch im Fall von Cassandra ist es bemerkenswert, dass sie sich (fuer die materielle Sicherheit) keinen anderen Mann gesucht hat. Damit hat sie, gebrochenes Herz hin oder her, eine deutlich modernere Einstellung zur Ehe und zur individuellen Freiheit gezeigt, als in der Regency-Zeit ueblich war. Liebe Gruesse, Peggy

  5. Gerhard Mersmann says:

    Liebe Peggy,
    eine sehr einfühlsame Darstellung über das, was man später so kalt die literarischen Produktionsbedingungen zu nennen pflegte. Umso schöner, wie anschaulich nun die Lebens- und Arbeitsumstände Jane Austens aus dem historischen Kontext herüber kommen.
    Gerd

  6. entdeckeengland says:

    Lieber Gerd, ich habe auch erst bei den Recherchen so richtig realisiert, in welcher gesellschaftlichen Umbruchzeit Jane Austen gelebt und geschrieben hat. Und seit ich Azar Nafisis “Reading Lolita in Teheran” gelesen habe, lese ich Austen auch mit etwas anderen Augen. Liebe Gruesse aus Greenwich, Peggy

  7. Sandra Parsons says:

    Hallo Peggy, wieder mal ein toll geschriebener, interessanter Artikel, bei dem ich eigentlich am liebsten sofort in die Bahn springen möchte – bis mir einfällt, dass ich ja gar nicht mehr in England lebe 😉

    Sag mal, was ich schon immer fragen wollte: Ich habe oft den Eindruck, dass zumindest Teile deiner Posts zuerst in Englisch entstehen und dann ins Deutsche übersetzt werden. Dann wiederum gibt es aber auch solche Abschnitte, bei denen es genau umgekehrt aussieht. Wie ist das bei dir?

    Liebe Grüße aus Berlin, Sandra

    1. entdeckeengland says:

      Jaja, das Sprachgewimmel in meinem Kopf 😉 Aber das kennst Du sicher auch. Fuer den Blog arbeite ich hauptsaechlich mit englischen Quellen und ich notiere meine Gedanken oft zuerst auf englisch. Und dann beginne ich auf deutsch zu schreiben. Also mit anderen Worten, Dein Eindruck truegt nicht, manches entsteht zuerst auf deutsch und manches auf englisch. Ich ziehe meinen Hut vor professionellen Uebersetzern. 😉

  8. ledrakenoir says:

    We saw the importance of Jane Austen in England in connection with her piece of jewelry which was bought by an American but private collection made ​​it possible to keep the jewelry in England… 🙂

  9. Beatrice Glagow says:

    Irgendwie ist es doch schade, dass eine solche Romantikerin ihr persönliches Liebesglück nie gefunden hat, das denke ich jedenfalls immer. Hoffentlich war sie trotzdem glücklich…! Liebe Grüße

    1. entdeckeengland says:

      Ich denke, sie hätte nicht so witzige Liebesgeschichten geschrieben, wenn sie nicht glücklich gewesen wäre. Das hoffe ich zumindest. Aber heiraten war damals eben nicht das Gleiche wie heute. Lieben Gruß, Peggy

  10. Wolfregen & Constanze says:

    Ein wirklich sehr schöner Beitrag, liebe Peggy, und ein wunderbarer Reisetipp, der schon seit sehr langer Zeit ganz oben auf meiner Hitliste steht, denn ich bin ein großer Austen-Fan und eine Freundin der Regency-Ära. Alle Romane der Autorin habe ich gelesen und mir bisher nicht wenige Verfilmungen angesehen. Hab also lieben Dank für diesen informativen Text und die anregenden Interieurfotos!

    Herzliche Grüße

    von Constanze

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s