Die drei Leben der Beatrix Potter

Peter Rabbit in the Garden of Hill Top Farm

Am 4. September 1893 saß Beatrix Potter auf dem sonnenbeschienen Rasen vor Eastwood House im schottischen Dunkeld und schrieb einen Brief an ihren kleinen Freund Noel:

On 4th September 1893 Beatrix Potter sat on the sunny lawn in front of Eastwood House in Dunkeld, Scotland and wrote a letter to her little friend Noel:

„ I don’t know what to write to you, so I shall tell you a story about four little rabbits whose names were – Flopsy, Mopsy, Cottontail, and Peter.“

Noel war der Sohn ihrer ehemaligen Tutorin Annie Moore und Beatrix hatte gehört, dass der Junge krank im Bett lag. Damals war sie 27 Jahre alt und verbrachte den Sommer gemeinsam mit ihren Eltern in Schottland. Die Familie lebte eigentlich in Londons schickem Viertel Kensington.

Noel was the son of her former tutor Annie Moore and Beatrix had heard that the boy was sick in bed. At the time Beatrix Potter was 27 years old and spent the summer in Scotland together with her parents. Usually the family lived in London’s posh district Kensington.

2 Bolton Gardens, London, childhood home of Beatrix Potter
2 Bolton Gardens: Das Haus, in dem Beatrix aufwuchs, wurde während des Zweiten Weltkriegs zerstört. Aber ein Schild erinnert dort an die Zeichnerin und Erzählerin. The House, where Beatrix grew up, was destroyed during World War II, but a plaque commemorates the illustrator and storyteller.

 

„Thank goodness, my education was neglected. I was never sent to school … it would have rubbed off some of the originality.” Beatrix Potter

Mädchen wurden damals nicht zur Schule geschickt. Töchter aus gutem Hause, wie Beatrix, wurden von Gouvernanten und Tutorinnen auf ihre gesellschaftlichen Pflichten vorbereitet. Um Privatunterricht lernte Beatrix nicht nur Lesen und Rechnen, sondern auch Französisch, Deutsch und Latein. Ihre größte Leidenschaft war jedoch von Anfang an das Zeichnen. Beatrix‘ Vater war mit dem Präraffeliten John Millais befreundet und nahm Beatrix hin und wieder mit zum Studio des Malers.

At the time, girls were usually not sent to school. Wealthy families like the Potters hired governesses and tutors to educate their daughters. Beatrix did not just study reading and arithmetic, but learned French, German and Latin. But her biggest passion has always been drawing. Beatrix’ father was a friend of the Pre-Raphaelite John Millais and she accompanied him occasionally on visits to the painter’s studio.

“Plenty of people can draw, but you … have observation.” Millais encouraged Beatrix with these words as she noted in her diary in 1896 after the painter’s death.

Beatrix wuchs in einer Umgebung auf, die Erfindergeist und Forscherdrang atmete. Es gab wohl zu keiner anderen Zeit so viele Hobby-Naturforscher wie damals. Die Fotografie steckte zwar schon in ihren Kinderschuhen, aber Zeichnungen waren die einzige Möglichkeit, Beobachtungen aus der Natur akkurat festzuhalten. Außerdem war Zeichnen eine akzeptable Beschäftigung für viktorianische Frauen aus gehobener Familie. Beatrix begann schon früh, ihre eigenen Haustiere, an denen es in 2 Bolton Gardens nie mangelte, zu beobachten und zu zeichnen. Ihre späteren Kinderbücher wurden von den Abenteuern ihrer Frösche, Mäuse und Kaninchen inspiriert. Aber zunächst strebte Beatrix eine Karriere als wissenschaftliche Zeichnerin an. 1895 erhielt sie ihren ersten Auftrag für das Morley Memorial College for Working Men and Women. Bald begann sie auch selbst naturwissenschaftlich zu experimentieren und entwickelte sich zur Pilzspezialistin. Sie war eine der ersten, die erkannte, dass Flechten ein symbiotisches System zwischen Algen und Pilzen sind. Als Hobby-Naturforscherin und Frau fand sie es jedoch schwer, in wissenschaftlichen Kreisen wahrgenommen zu werden. Ihr Aufsatz „ On the Germination of the Spores of Agaricineae“ wurde zwar in der angesehenen Linnean Society diskutiert, wurde aber nicht wirklich ernst genommen.

Beatrix grew up in an environment that breathed innovation and exploration. Probably no other age saw so many hobby naturalists as this one. Photography was still in its infancy, which meant that drawing was the only way to capture observations accurately. And drawing was an acceptable pastime for wealthy Victorian women. Beatrix has studied and drawn her pets since she could hold a pen. And the nursery in 2 Bolton Gardens was like a little zoo with many pets from frogs and mice to rabbits. Their adventures would later inspire Beatrix’s books, but first she pursued a different career. In 1895 Beatrix’ ability to observe and draw accurately brought her an assignment as a scientific illustrator with the Morley Memorial College for Working Men and Women. Soon she started her own scientific experiments and became a fungi specialist. She was one of the first to realise that lichens are a symbiosis between algae and fungi. But as hobby-scientist and woman she found it difficult to get accepted in academic circles. Her essay „On the Germination of the Spores of Agaricineae“ was discussed at the prestigious Linnean Society, but it was never taken seriously.

Natural History Museum, London
Im Naturkundemuseum studierte Beatrix Potter Insekten und Pilze. Einige Ihrer Zeichnungen können heute gegenüber im Victoria & Albert Museum besichtigt werden. The Natural History Museum was one of the places where Beatrix Potter studied insects and fungi. Today, some of her drawings can be seen in the Victoria & Albert Museum vis-à-vis the Natural History Museum.

Enttäuscht von der mangelnden Anerkennung ihrer naturwissenschaftlichen Arbeit, wandte sich Beatrix zur Jahrhundertwende einem neuen Projekt zu. Mit Mitte dreißig wollte sie sich endlich von der Dominanz ihrer Mutter befreien und finanziell auf eigenen Füßen stehen. Der Markt für Kinderbücher boomte im 19. Jahrhundert. Beatrix hatte die Idee, „The Tale of Peter Rabbit“ als Buch zu veröffentlichen. Anfangs lehnten jedoch alle Verlage ihr Manuskript ab. Deshalb nahm sie all ihre Ersparnisse und veröffentlichte das Buch 1901 selbst. Nachdem sich Canon Rawnsley, ein Freund der Familie, für sie einsetzte, fand sie am Ende doch noch einen Verleger in Frederick Warne & Co. Nun begann vermutlich die glücklichste Zeit in Beatrix Potters Leben. Ihre Geschichten wurden zum Bestseller und bescherten ihr ein beträchtliches Einkommen. Und ganz nebenbei verliebte sie sich in Norman Warne, jüngster Sohn des Verlagsgründers.

Disappointed by the lack of appreciation of her scientific work, Beatrix started another project around the turn of the century. She was now in her mid-thirties and felt oppressed by her mother’s dominance. She was desperate to get financially as well as personally independent. Therefore, Beatrix had the idea to publish “The Tale of Peter Rabbit” as book. Initially, all publishers turned down her manuscript. Remarkably self-assured, Beatrix withdrew all her savings and published the book herself in 1901. After the recommendation by Canon Rawnsley, a family friend, Frederick Warne & Co agreed to publish Beatrix’ work. Now began the happiest time of her life. Her books became bestsellers and brought her a sizable income. And as if that was not enough she fell in love with Norman Warne, the youngest son of the publishing company founder.

Peter Rabbit in the Garden of Hill Top Farm
Beatrix Potter entwickelte und gestaltete außerdem Spielzeug, Brettspiele und sogar Tapeten. Beatrix Potter developed and designed toys, games and even wallpaper.

 

„I have never quite understood the secret of Peter’s perennial charm. Perhaps it is because he and his little friends keep on their way, busily absorbed with their own doings. They were always independent.” Beatrix Potter in a letter to a friend, 1940

Am 25.Juli 1905 war Beatrix’ Glück vollkommen. Norman Warne hatte ihr einen Heiratsantrag gemacht und sie hatte vermutlich bereits begonnen über den Kauf von Hill Top, einer Farm im Lake District, zu verhandeln. Nur einen Monat später starb ihr Verlobter und Beatrix fiel zurück auf den harten Boden der Realität. Um über diesen Verlust hinwegzukommen, musste sich Beatrix Potter neu erfinden. Sie kaufte Hill Top im Herbst 1905 und begann damit ihre dritte Karriere als Landwirtin und Patronin des Lake Districts. Bis 1913 schrieb und illustrierte sie regelmäßig neue Kinderbücher, inspiriert von der Natur und der atemberaubenden Landschaft um sie herum. Danach wurden ihre Publikationen seltener, vor allem, weil Ihre neue Aufgabe sie zu sehr in Anspruch nahm. Mit ihrem Einkommen kaufte sie immer mehr Land im Lake District, um es so vor Überbauung zu schützen und die traditionellen landwirtschaftlichen Methoden zu fördern. Außerdem gab es im Oktober 1913 noch ein Happy End für Beatrix, als sie, 47-jährig, den fünf Jahre jüngeren und im Vergleich zu ihr mittellosen William Heelis heiratete. William war ihr Anwalt, der sie bei allen Grundstückskäufen beriet, und beide hatten eine für diese Zeit noch recht ungewöhnliche gleichberechtigte Partnerschaft. Die Wunde, die der Tod Norman Warnes hinterlassen hatte, war geheilt und Beatrix hatte einen neuen Platz im Leben gefunden.

On 25th July 1905 Beatrix‘s happiness was complete. Norman Warne had proposed and she had probably already begun negotiations about Hill Top, a farm in the Lake District. But only a month later her fiancé died and left her shattered. To overcome her grief she had to reinvent herself. She bought Hill Top in October 1905 and began her third carrier, as farmer and conservationist. She wrote and illustrated children’s books regularly until 1913, inspired by the nature and breath-taking scenery around her. After that she published less and less, mostly because her new tasks took up all her time. She used her income to buy more land in the Lake District to avoid overbuilding and to support traditional farming. In October 1913 she also found her own happy ending. 47 years old, she married William Heelis, five years her junior and by her family’s standards penniless. William was her solicitor, who advised her on all land purchases. Both had, fairly unusual at the time, an equal partnership. The wound from the death of Norman Warne had finally healed and Beatrix had found a new place in life.

 

Hill Top Farm, Beatrix Potter's home in the Lake District
Hill Top Farm: Beatrix züchtete Herdwick Schafe, die besonders gut an das Klima des Lake Districts angepasst waren. Ihre Wolle galt als minderwertig, war jedoch wasserabweisend und deshalb gut als Kleidung im Lake District geeignet. Beatrix Potter liebte ihre Jacken und Röcke aus Herdwick Wolle. Beatrix bred Herdwick sheep, a breed that was best adapted to the Lake District’s climate. Their wool was considered inferior, but it was waterproof and therefore very practical to wear in the area. Beatrix Potter loved her jackets and skirts made of Herdwick wool.

Manchen Bauern im Lake District, die gern ihr Vermögen durch den Verkauf ihrer Farm an Hotelentwickler aufgebessert hätten, war Beatrix‘ fast schon fanatischer Erhaltungsdrang des Alten ein Dorn im Auge. Aber wer heutzutage den Lake District besucht, wird es ihr danken. Sie überließ ihre Ländereien dem National Trust, wo sie noch heute so traditionell wie möglich verwaltet werden. Hill Top ist heute ein Beatrix-Potter-Museum, das sich lohnt zu besuchen. Was mich persönlich am meisten an Beatrix Potter fasziniert, ist jedoch nicht ihre Kreativität oder ihr Einsatz zur Erhaltung des Lake Districts, obwohl beides natürlich Bewunderung verdient, sondern ihre Energie und ihre Willensstärke, ihre Fähigkeit, sich in jedem Alter neuen Herausforderungen zu stellen und Schicksalsschlägen die Stirn zu bieten. Sie war keine Revolutionärin. Den größten Teil ihres Lebens könnte man eher als gesellschaftlich angepasst bezeichnen. Aber dennoch ging sie, wie Peter Rabbit, ihren eigenen Weg, unaufgeregt und unabhängig. Deshalb schließe ich mit diesen Sätzen, die sie als 70-jährige in einem Brief an ihre Cousine Caroline niederschrieb und die ihre unstillbare Lebenslust zeigen:

Some farmers, who would have liked to make a fortune from selling to hotel developers, disliked Beatrix’s nearly fanatical desire to protect the traditional landscape.  But everybody who visits the Lake District today will thank her for it. She left her land with the National Trust which is still managing it as traditionally as possible. Hill Top is a Beatrix Potter Museum today that is well worth a visit. What I find most inspiring abut Beatrix Potter is not her creativity or her commitment to protect the Lake District, though both have my full admiration, but her energy and will power, her readiness to meet new challenges at every age and to meet strokes of fate head on. She was no revolutionary. In fact, most of her life could be described as socially conform. But she still made her way, just like Peter Rabbit, unagitatedly and independently. That’s why I will close with these sentences, written to her cousin Caroline when 70 years old, which show an insatiable love of life:

 „You ask, how I like growing old. I have felt curiously better & younger this last 12 months! … Also do you not feel it is rather pleasing to be so much wiser than quantities of young idiots?”

Linda Lear "Beatrix Potter"Mehr über Beatrix Potter könnt Ihr in Linda Lears Biografie “Beatrix Potter. The extraordinary life of a Victorian genius“ erfahren, ein informationsreiches Buch, das allerdings für meinen Geschmack manchmal etwas zu sehr in Aufzählerische abdriftet. Weniger wäre manchmal mehr gewesen, was man vermutlich auch über diesen Post sagen könnte, der mittlerweile epische Ausmaße angenommen hat.

You can find more information about Beatrix Potter in Linda Lear’s biography „Beatrix Potter. The extraordinary life of a Victorian genius”. The book is nearly bursting with information, but declines occasionally too much into listing names and numbers for my taste. Sometimes less would have been more, something that can probably be said about this post too which by now has become quite epic.

Advertisements

32 thoughts on “Die drei Leben der Beatrix Potter

  1. Ramblingbrother says:

    Schöner Beitrag, liebe Peggy, und schon kommen die Erinnerungen an meinen Besuch im Lake District im letzten Jahr wieder hoch. Bei meinem Besuch in Top Hill regnete es in Strömen, viele asiatische Besucherinnen im Gänsemarsch tummelten sich im Garten und im Beatrix Potter Haus. Schade, dass ich keine Bilder im Haus selbst machen durfte. Aber alles sehr beeindruckend.

    Liebe Grüße

    Achim

    1. entdeckeengland says:

      Ja, lieber Achim, es ist wahrscheinlich schöner, das Haus im Winter zu besuchen. Aber ich finde, da hat sich die Taktik mit den Zeitkarten bewährt. Obwohl ich das im ersten Moment nicht so toll fand, dass die Tickets eine Zeitangabe haben, hilft es doch, den Besucherstrom zu kontrollieren und man kann das Haus so besser besichtigen. Als Spontanurlauber muss man sich halt einfach darauf einlassen. Liebe Grüße, Peggy

  2. Miss Booleana says:

    Danke für den schönen Beitrag! Ich hab das erste Mal von ihr durch den Film mit Renee Zellweger in der Hauptrolle gehört, meine aber ihre Geschichten schon von früher zu kennen. Der Film, genauso wie deine Ausführungen, fand ich sehr mitreißend.

  3. Britta says:

    Oh, was für ein wunderschöner Beitrag! Die Fotos sind toll!
    Beatrix Potter muss eine großartige Frau gewesen sein. Ich kenne den Film mit RZ und hab mir daraufhin ein wenig über “Miss Potter” angelesen! Und mir natürlich so ein süßes Peter Rabbit Büchlein geleistet. Jetzt wäre wohl eine Reise in den Lake District der nächste Schritt 😉 OriginalSkizzen von Beatrix Potter zu sehen wäre superschön!
    Liebe Grüße,
    Britta

  4. Dina says:

    Das ist toll, Peggy, ein wirklich schöner Beitrag! Wir lieben Beatrix Potter und Flopsy, Mopsy, Cottontail und Peter und genau wie Rambling Brother kommen bei uns die wunderbaren Erinnerungen an The Lake District wieder hoch.
    Mit lieben Grüßen von uns Vieren aus Cley,
    Dina

  5. Sandra Parsons says:

    Hallo Peggy, in einem deiner Posts lerne ich mehr über England als in den ganzen drei Jahren, die ich dort gelebt habe 😉 Schade, dass unser Lake District Besuch über Ostern 2012 so kurz war, dass es für Hill Top nicht gereicht hat. Aber die Landschaft fanden wir auch wunderschön. Liebe Grüße von den winterlichen (“nur” 23° C heute) Kapverden, Sandra

  6. buchpost says:

    Huch, wie gut, dass du noch einmal zu diesem Artikel verlinkt hast. Irgendwie hatte meine Timeline diesen schönen Beitrag zu B. Potter gefrühstückt. Und du steigerst meine Vorfreude auf unseren Sommerurlaub – Lake District 🙂 LG Anna

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s