Charles Dickens’ London: The Great Stink

„Fifty thousand lairs surrounded him where people lived so unwholesomely, that fair water put into their crowded rooms on Saturday night, would be corrupt on Sunday morning; albeit my lord, their county member, was amazed that they failed to sleep in company with their butcher’s meat. Miles of close wells and pits of houses, where the inhabitants gasped for air, stretched far away towards every point of the compass. Through the heart of the town a deadly sewer ebbed and flowed, in place of a fine fresh river.” Little Dorrit, Book the first, Chapter III, 1857

Hungerford Stairs by George Shepard (1814), Greater London Council Print Collection Hungerford Stairs was a fairly dilapidated area at Dickens' time. There he worked as a child in a shoe blackening factory
Hungerford Stairs by George Shepard (1814), Greater London Council Print Collection
Hungerford Stairs was a fairly dilapidated area at Dickens’ time. There he worked as a child in a shoe blackening factory

Als Arthur Clennam in „Little Dorrit“ London nach zwanzig Jahren wiedersieht, findet er eine Stadt, die in ihrem eigenen Abfall zu ersticken droht. Bis etwa zur Mitte des 19. Jahrhunderts hatten die meisten Gebäude Ihre Jauchegrube direkt unter dem Haus. Diese liefen bei Hochwasser regelmäßig über und verbreiteten Ihren Gestank nicht nur in den Straßen sondern auch in den Wohnungen selbst. Als die Abwasserkommission 1847 die Benutzung der Jauchegruben verbat, landeten die Abfälle von knapp drei Millionen Einwohnern in den überlasteten Abwasserkanälen und damit direkt in der Themse. Es dauert nicht lange, und die Themse galt aufgrund von Industrialisierung und Überbevölkerung als biologisch tot. Cholera Epidemien brachen aus, allerdings der Gedanke, dass verseuchtes Wasser die Ursache sein könnte, galt damals bei den meisten Wissenschaftlern noch als abwegig.  Im Sommer 1858 war der Gestank, der von der Themse aufstieg, so groß, dass die Fenster des Parlamentsgebäudes geschlossen blieben und die Vorhänge mit Chlorkalk behandelt wurden. Dieser Sommer ging als „Season of the Great Stink“ in die Annalen der Metropole ein.

When Arthur Clennam in „Little Dorrit“ returns to London after twenty years, he finds a city that is choking under its waste. Until the middle of the 19th century most houses stood above their own cesspits. These dumps had a tendency to overflow during high water and spread their smell into the streets as well as into the flats they belonged to. In 1847 the Metropolitan Commission on Sewers banned the use of cesspits. Instead nearly three million inhabitants threw their waste into the already overburdened sewers and through them into the Thames. It did not take long until the river was considered biologically dead as a result of industrialisation and overpopulation. Cholera epidemics broke out, though the thought that contaminated water could be the reason, where considered absurd by many scientists at the time. In summer 1858 the smell rising from the Thames was so strong that the windows of the parliamentary building remained closed and the curtains were saturated in chloride of lime. This summer went into the annals of the city as the “Season of the Great Stink”.  

Coping with rubbish today
Coping with rubbish today

Diese inconvenience bewegte die Regierung, endlich dazu etwas zu tun. Es wurden drei Millionen Pfund bewilligt, die dazu verwendet wurden, ein modernes Abwassersystem zu bauen. Sein Ingenieur, Joseph Bazalgette, wurde für seine Verdienste 1875 zum Ritter geschlagen. Ihm verdanken wir auch die Uferpromenaden entlang der Themse, die heute ein beliebter Spazierweg sind. Charles Dickens ist nicht mehr in den Genuss dieser Neuerungen gekommen. Während der Bauarbeiten zog er sich mehr und mehr aufs Land zurück, wo er 1870 starb.

This inconvenience finally made the government react. They passed an act to raise three million pound to build a new sewer system. Its engineer Joseph Bazalgette was knighted for his accomplishments in 1875. We also owe him thanks for the embankments along the Thames, which are popular walks these days for residents and tourists alike. Charles Dickens could not enjoy the benefits of these improvements. When the works finally began he retired more and more to his house in Kent, where he died in 1870.

Certainly not a dead river anymore
Certainly not a dead river anymore

Wenn man den Schiffsbegleitern auf den Londoner Touristenschiffen glaubt, ist das Wasser der Themse heutzutage trinkbar. Ich habe aber noch nie beobachtet, dass einer von ihnen tatsächlich einen Schluck genommen hätte. Bazalgette’s Abwasserkanäle halten Londons Straßen bis heute sauber. Der arbeitswütige Ingenieur hat das System vorausschauend für eine Einwohnerzahl von vier Millionen gebaut. Heute leben hier etwa doppelt so viele Menschen. Obwohl das Abwassersystem ständig erweitert wird, hängt es doch, wie viele andere Infrastrukturprojekte, der Bevölkerungsentwicklung dauerhaft hinterher. Wenn also wieder einmal Busse oder Bahnen aufgrund von Überschwemmung ausfallen, seht es einfach als ein Stück von Dickens‘ London.

If you believe the boat attendants on London’s river cruisers, the water of the Thames is drinkable today. Though I have never actually seen anybody taking a sip. Bazalgette’s sewers still keep London’s streets clean. The foresighted workaholic built the system for four million inhabitants. The city accommodates now about twice that amount. Even though the sewer system is constantly improved, it, like many other infrastructure projects, always seems to trail behind population growth. So if busses or trains are cancelled again because of flooding, just see it as a bit of Dickens’ London.

Advertisements

17 thoughts on “Charles Dickens’ London: The Great Stink

  1. London hat sich schon immer von einem *great* zum nächsten geangelt, the Great Fire, the Great Stink, the Great Smog. Aber Kormoran gut, alles gut! 🙂 Der braucht nicht mal eine Sondergenehmigung, um in der Innenstadt zu parken.

  2. Schon schräg, wie sehr manche Dinge erst “ausufern” müssen, bevor die Menschen etwas dagegen unternehmen. Und oft sind es Künstler, die schon frühzeitig auf die Missstände aufmerksam machen.

    So richtig schön sauber finde ich die Themse ja auch heute noch nicht, aber besser als damals ist sie sicher allemal. Danke für die mal wieder spannende Geschichtslektion und liebe Grüße von unserer Insel,

    Sandra

    1. Ich würde auch keinen Schluck nehmen. Aber der Kormoran findet scheinbar genug zu fressen. Liebe Grüße aus dem Frühling! Haben heute das erste Mal wieder draußen im Garten Kaffee getrunken. 🙂

  3. Wenn man vor dem “London Eye” steht, oder vor dem neuen Globe, kann man sich nur schwer vorstellen, dass es Zeiten gab, als es besser war, die Augen zu verschliessen und die Nase erst. Vielen Dank für diesen tollen Artikel, liebe Peggy.

    Liebe Grüße aus Freiburg

    Achim

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s