Diana Cooper: Darling Monster

Diana Cooper: Darling MonsterVor einiger Zeit schenkte mir mein Mann dieses Buch. Es gab keinen besonderen Anlass. Er hatte eine Rezension im Evening Standard gelesen und meinte: „Das findest Du bestimmt interessant.“ Das Buch enthält Briefe, die Diana Cooper, Schauspielerin und Socialite, zwischen 1939 und 1952 an ihren Sohn John Julius schrieb. Anfangs war ich skeptisch. Was kann eine Socialite wohl Interessantes an ihren Sohn schreiben? Aber mein Mann behielt Recht, ich schlug die erste Seite auf und war sofort gefesselt.

Some time ago my husband gave me this book. It was not for a particular reason. He had read a critic in the Evening Standard and said: “I think you will find this book interesting.” The book contains the letters Diana Cooper, an actress and socialite, wrote to her son John Julius between 1939 and 1952. First I was sceptical. What could a socialite write to her son that would interest me? But my husband was right. I opened the book and was instantly captivated.

“She was an inveterate letter-writer. I can see her now, sitting bolt upright in bed, cross-legged, a pad of paper balanced on her right knee, a pencil in her hand – always pencil, so as not to get ink on the sheets. Bed was the bridge, the control tower, the centre of operations. On it was the telephone, the writing paper, the addresses, the engagements. Never did I see her writing at a desk or other table if bed was within range. She always maintained that she could never keep a diary; it was no fun writing to herself.” 

So beschreibt John Julius Norwich seine Mutter im Vorwort. Diana Cooper war nicht irgendeine Socialite. Geboren 1892 als jüngste Tochter des achten Duke of Rutland, verkehrte sie schon aufgrund ihrer Familie in den höchsten Kreisen. 1919 heiratete sie Alfred Duff Cooper, ein Diplomat, der während des zweiten Weltkriegs im Kriegsministerium arbeitete und zu Churchills Vertrauten zählte. Die Briefe beginnen 1939 als John Julius als Zehnjähriger zur Schule nach Kanada geschickt wird, weil eine Invasion des Deutschen Reiches befürchtet wird. Duff Cooper und seine Frau reisen zu Kriegsbeginn im Auftrag der britischen Regierung in die Vereinigten Staaten, um für einen Kriegseintritt der USA zu werben. Von dort berichtet Diana ihrem Sohn von Besuchen im Weißen Haus und von den Ansprachen ihres Mannes. Politik spielt fast immer eine Rolle in ihren Briefen, wird jedoch in amüsante Episoden gekleidet, wie diese hier:

This is how John Julius Norwich describes his mother in the introduction. Diana Cooper was not just some socialite. Born in 1892 as the youngest daughter of the eighth Duke of Rutland she had always moved in the highest circles. In 1919 she married Alfred Duff Cooper, a diplomat who worked in the war office during World War II and was one of Churchill’s confidants. The letters begin in 1939, when the ten year old John Julius is sent to school in Canada, because of the risk of an invasion by the Germans. Duff Cooper and his wife travel to the United States by order of the British government to try to persuade the USA to join the war against Germany. It is from there that Diana writes to her son about visits in the White House and her husband’s speeches. Politics is a topic in nearly all letters, but she writes about it in entertaining episodes like this on:

“Another night I sat beside Charlie Chaplin. He has dyed his grey hair black to look like Hitler in the new film he has just finished. They say that he has made dictators so ridiculous that we ought to show the picture on a screen opposite the German trenches and thereby stop the war.” USA, February 1940

Wenn man in Betracht zieht, zu welch ernster Zeit die Briefe entstehen, sind sie erstaunlich leichtherzig geschrieben. Und das liegt nicht daran, dass John Julius zu Beginn erst zehn Jahre alt ist. Die Tonalität der Briefe bleibt auch in späteren Jahren erhalten. Das Leid, das der Zweite Weltkrieg über viele Menschen brachte, spielt nur eine Nebenrolle, als Diana sich zum Beispiel für die Freilassung internierter Deutscher einsetzt oder Suppe im kriegsgeschundenen London verteilt. Was auch geschieht, sie verliert nie ihren Humor. Zurück in London während des Blitzes, wie die Luftangriffe von September 1940 bis Mai 1941 genannt werden, schreibt sie:

Considering at what time the letters were written, they are remarkably light-hearted. And that is not because John Julius is just ten years old when the letters begin. The tonality remains the same throughout. The suffering World War II brought to many people are only a side show, when Diana for instance pleads for the release of interned Germans or when she distributes soup in a war torn London. Whatever happens she never loses her humour. Back in London during the Blitz she writes:

 “I have such acute bombitis of the ears now that if my inside rumbles I jump out of my skin and think its air activity, which indeed it is.” London, 29th September 1940

Die Briefe geben einen sehr persönlichen Einblick in eine Zeit, die die meisten von uns nur noch aus Geschichtsbüchern kennen. Anstatt Jahreszahlen und Schlachten liest man hier darüber, wie das Leben einfach weiterging. Sie reist mit Duff dorthin, wo seine Expertise gebraucht wird. Sie erleben den Fall von Singapur und unterstützen den französischen Widerstand aus Algier heraus. Und natürlich begegnet man immer wieder Persönlichkeiten, die uns aus heutiger Sicht größer als das Leben erscheinen, die jedoch in den Briefen genauso menschlich daherkommen wie jeder andere.

The letters give a very personal insight into a time most of us only know from history books now. But instead of dates and battles we read here how life simply continued. She accompanies Duff wherever he is ordered. They see the fall of Singapore and support the French resistance from Algiers. And of course we meet a lot of people who very often seem to have been larger than life, but here they come across as human as anybody.

„The first night we dined alone, meaning Edens, … Alex Cadogan with Duckling [nickname for Winston Churchill] at the Quai d’Orsay. It was rather boring. Clemmie was sleepy and Winston, between Beatrice Eden and me, as difficult as he always is until the champagne has warmed him and until he has been able to draw the whole table into his influence. Two striving women, however beautiful or witty, are not enough, but after the feast, in the Napoleon III salon, with English whisky dropping on the exquisite Savonnerie carpet, his old magic took charge of us all as he weaved his slang and his pure English into a fantastic pattern.” Paris, 14th November 1944

Ich gebe zu, in der zweiten Hälfte des Buches lässt die Spannung nach. Nach Kriegsende wird Duff zunächst Botschafter in Paris, setzt sich aber später zur Ruhe und schreibt Bücher. Die Themen werden weniger politisch und der Personenkreis über den Diana schreibt, wird immer kleiner. Natürlich trifft Diana weiterhin interessante Leute. Sie führt die junge Princess Margaret auf ihrem französischen Anwesen Chantilly herum und ist in London zum Tee bei der königlichen Familie eingeladen. Außerdem zählt sie viele Schriftsteller zu ihrem Freundeskreis. Und da die Briefe privat sind, nimmt sie bei ihren Beschreibungen auch kein Blatt vor den Mund.

I must admit I found the second half of the book less captivating. After the war Duff first becomes ambassador in Paris, but after a while retires and writes books. The subjects become less political and the circle of people she writes about becomes smaller. But she still meets interesting people. She entertains the young Princess Margaret at her French estate Chantilly and, when in London, is invited for tea with the Royal Family. She also counts many writers among her friends. And because the letters are private, she does not feel the restraint to be politically correct.

„A sturdy little pink girl of fourteen, with her blonde straight hair plastered neatly down all round, short for her age in rather light trousers and turtle-necked sweater with feminine curves suggesting through, and lovely white hands and delicate chain ring and bangles. There you have Truman.

That night I had met him again. I got quite fond of him – my love of freaks perhaps – and he’s anxious to be liked and warm. I’ll have to have another go at his incomprehensible book.” Chantilly, 4th November 1949

Das Buch gibt einen tollen Einblick in die upper-class society während und kurz nach dem Zweiten Weltkrieg. Ich fand es spannend, über geschichtliche Ereignisse aus einer subjektiven Perspektive zu lesen. Diana Cooper ist eine gute Erzählerin mit einem gekonnten Blick sowohl für Wesentliches als auch für Amüsantes. Ich habe das Buch fast durchgängig schmunzelnd gelesen und empfehle es jedem, der sich für Geschichte interessiert oder schon immer mal an den Türen der britischen High-Society lauschen wollte.

The book gives a superb insight into upper-class society during and shortly after World War II. I found it fascinating to read about historic events from a personal perspective. Diana Cooper is a wonderful storyteller with a keen sense for the important and the amusing. I read most of the book smiling and would recommend it to anybody who is interested in history or who always wanted to eavesdrop at the doors of the British high-society.

 

John Julius Cooper, 2. Viscount Norwich wurde ebenfalls Diplomat und arbeitete viele Jahre für den Foreign Service. Er erbte den Sitz im House of Lords von seinem Vater und arbeitet heute als Autor und Fernsehmoderator. Dieses Buch veröffentlichte er 2013. Er ordnete die Briefe seiner Mutter chronologisch in verschiedene Kapitel, denen er jeweils eine Einführung voranstellt, sodass der Leser mehr über die Zeit und die Begebenheiten erfährt, auf die sich die Briefe beziehen. Andere Werke von John Julius Norwich wurden bereits ins Deutsche übersetzt, aber für dieses Buch habe ich noch keine Übersetzung gefunden.

John Julius Cooper, 2nd Viscount Norwich became a diplomat like his father and worked for the Foreign Service for many years. He inherited the seat in the House of Lords from his father and works today as author and TV-moderator. He published this book in 2013. He arranged the letters of his mother chronologically in several chapters. Every chapter starts with an introduction that gives the reader an insight into the time and circumstances.

 

Advertisements

16 thoughts on “Diana Cooper: Darling Monster

  1. Martina Wald says:

    Was für eine wunderschöne Buchbesprechung für ein offenbar wundervolles Buch. Ich liebe es, die Briefe anderer Leute zu lesen – selbstverständlich nur, wenn sie sich zwischen zwei Buchdeckeln befinden.

  2. Hanna says:

    Dear Peggy. Thank you for letting us know about the book, Darling Monster. It will be an interesting practice to do a little eavesdropping 🙂
    Love,
    Hanna

  3. anglogermantranslations says:

    Liebe Peggy (heißt Du eigentlich nur in England so oder in Wirklichkeit Margarete?),
    ich grübele die ganze Zeit über den Titel nach. Spontan zog ich nämlich eine Paralelle zu “Mommy Dearest”, der ja boshaft gemeint war. Adressiert Diana vielleicht ihren Sohn so? Aus den Zitaten kann ich das nicht beantworten. DIV 🙂

    1. entdeckeengland says:

      Mein Name ist echt. Zu der Zeit, als ich geboren wurde, war es in der DDR Mode, Kindern amerikanische Kosenamen zu geben. 🙂
      Zu Deiner eigentlichen Frage: In einem der frühen Briefe nennt sie ihn so, weil er nicht so oft zurückschreibt, wie sie es sich wünscht. Im Nachhinein betrachtet, ist der Titel nicht wirklich passend. Aber mir fällt auch keinen passenderer Titel ein.

  4. Susanne Haun says:

    Liebe Peggy, schade, dass es dieses Buch noch nicht in Deutsch gibt, ich kann zwar genügend englisch, es zu lesen aber im Moment wäre es mir bei meinen vielen Projekten und Arbeiten einfach zu viel, es zu lesen.
    Diana wäre eine hervorragende Bloggerin geworden!
    Liebe Grüße ins ferne London wünscht dir Susanne

    1. entdeckeengland says:

      Liebe Susanne, sie wäre definitiv eine gute Bloggerin geworden. Da schon andere Bücher von John Julius Norwich übersetzt wurden, wird dieses vielleicht auch irgendwann übersetzt. Liebe Grüße, Peggy

  5. Sandra Parsons says:

    Ja, ich habe mich auch über den Titel gewundert. Bin ich vielleicht nicht die Einzige, die ihren Sohn liebevoll als Monster bezeichnet? Auf jeden Fall spannende Lektüre, die gleich mal auf Platz 137 meiner To Read-Liste gelandet ist 😉 Liebe Grüße, Sandra

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s