The First Georgians: Art & Monarchy 1714-1760

Vor dreihundert Jahren bestieg ein Deutscher den britischen Thron. Sein Name war Georg Ludwig von Braunschweig-Lüneburg, Kurfürst von Hannover. Das Georgianische Zeitalter (das insgesamt mehr als ein Jahrhundert und vier Georges umfasst) wird häufig mit dem Abstieg der Monarchie gleichgesetzt. Gleichzeitig machten aber die Freiheit und die politische Stabilität England damals zum modernsten und wohlhabendsten Land der Welt. Die Queen‘s Gallery widmet sich in einer neuen Ausstellung der Kunst und der Monarchie unter George I und seinem Sohn. Nachdem ich letztes Jahr von In Fine Style: The Art of Tudor and Stuart Fashion so begeistert war, wollte ich mir diese neue Ausstellung nicht entgehen lassen.

Three hundred years ago a German ascended the British throne. His name was George Louis of Brunswick-Lüneburg, elector of Hanover. The Georgian era (which lasted more than a century and includes four Georges) is usually synonymous for the decline of the monarchy. Freedom and political stability though, made England into the wealthiest and most modern country of the world at the same time. The Queen’s Gallery has dedicated its new exhibition to the art and monarchy under George I and his son. After I enjoyed last year’s In Fine Style: The Art of Tudor and Stuart Fashion so much, I could not miss out on this new exhibition.

Ausstellungsplakat

Gleich am Anfang erfahren wir, wie George I überhaupt auf den englischen Thron gelangte. George stand als einer der Urenkel James I, nach dem Tod Queen Annes an 51. Stelle in der Thronfolge. Aber er hatte einen Vorteil: Die fünfzig Anwärter vor ihm waren alle katholisch. Das 17. Jahrhundert war eines der dunkelsten in Englands Geschichte. Die Reformation Henrys VIII hatte nach seinem Tod blutige Auseinandersetzungen ausgelöst, was unter den Stuart-Königen zur Revolution führte. Um Frieden und Stabilität dauerhaft wieder herzustellen, wurde im Jahr 1701 der Act of Settlement beschlossen. Demnach darf bis heute nur ein Protestant die englische Krone tragen.

At the beginning we learn how George I came to wear the British crown. George was the great-grandson of James I and as such he was the 51st in the succession to the throne when Queen Anne died. But he had one advantage: The fifty candidates ahead of him were all Catholics. The 17th century was one of the darkest in English history. Henry VIII’s reformation had left the country deeply divided. Hostilities between Protestants and Catholics flared up, which resulted in a revolution during the Stuart dynasty. In 1701 the Act of Settlement was enacted to ensure peace and stability. According to the law, which is still effective today, only a Protestant is allowed to wear the British crown.

 

George I, Studio of Godfrey Kneller, c.1715
George I, Studio of Godfrey Kneller, c.1715

Natürlich akzeptierte nicht jeder den seltsamen Deutschen, dessen königliches Blut arg verdünnt war und der so gut wie kein englisch sprach. Im Exil in Frankreich und später in Rom gab es einen anderen König. James III, wie sich der „Old Pretender“ selbst nannte, war der Sohn James II, der 1688 mit seiner Familie aus England geflohen war und damit der Glorious Revolution den Weg geebnet hatte. Für die Jacobiten war er der einzige anerkannte König Englands und Schottlands. Kaum hatte George I den englischen Thron bestiegen, hatte er auch schon den ersten Jacobiten-Aufstand am Hals. Der Aufstand wurde niedergeschlagen, aber dreißig Jahre später stand der Sohn James III, Bonnie Prince Charlie, dem zweiten George gegenüber. In der Schlacht von Culloden 1746 machten die Hannoveraner den Jacobiten endgültig den Garaus. Die folgenden Porträts waren Teil der Werbekampagne, um mehr Unterstützung für die Sache der Jacobiten zu gewinnen. Ihren Weg in die königliche Kunstsammlung fanden sie erst sehr viel später, vermutlich als eine Art Trophäe, als die Gefahr, die von den Jacobiten ausging, lange vorüber war.

Of course not everybody accepted this strange German, whose royal blood was rather thin and who spoke hardly any English. In exile in France and later in Rome lived another king. James III, how the “Old Pretender” called himself, was the son of James II, who fled England with his family in 1688 to make way for the Glorious Revolution. He was the only king of England and Scotland accepted by the Jacobites. As soon as George I ascended the British throne he faced the first Jacobite rising. The rebellion was quashed, but thirty years later James III’s son Bonnie Prince Charlie confronted the second George. In the battle of Culloden in 1746 the Jacobites were finally annihilated by the Hanoverians. These portraits were part of the promotion to gather more support for the Jacobite cause. As a trophy they found their way into the Royal Collection much later, after the threat of the Jacobites was long over.

Obwohl sich die königliche Familie immer weiter aus der Politik zurückzog, war sie doch noch sehr aktiv in das Kriegsgeschehen involviert. George II war, um es genau zu nehmen, der letzte britische König, der sein Heer in die Schlacht führte. Das war 1743 in der Schlacht bei Dettingen im Österreichischen Erbfolgekrieg Bevor ich diese Ausstellung besucht habe, war mir ehrlich gesagt nie bewusst, in welchem Interessenkonflikt die Hannoveraner steckten. Das kleine Fürstentum Hannover sah sich am ehesten vom aufstrebenden Preußen bedroht und suchte Schutz in der Allianz mit Frankreich. Für Großbritannien hingegen war Frankreich der Erzfeind, was eher für eine Allianz mit Preußen sprach. Die Briten mögen ihrem eigenen Monarchen in dieser Angelegenheit hin und wieder misstraut haben, aber Fakt ist, dass Großbritannien nach dem Tod Georges II im Jahr 1760 militärisch deutlich besser dastand als vor 1714. Die Ausstellung enthält auch eine Sammlung von militärischen Landkarten. Ich persönlich fand es schwierig, sie zu entziffern, aber das Studium von Schlachtplänen war ein wichtiger Bestandteil der militärischen Ausbildung.

Despite the withdrawal from politics the royal family still played an important part during wartimes. In fact, George II was the last British king who led his troops into the battle. That happened in 1743 in the battle of Dettingen during the War of the Austrian Succession. To be honest, before I visited the exhibition I have never been quite aware of the conflict of interest the Hanoverians found themselves in. The small princedom Hanover felt most threatened by the rising Prussia and sought to align itself with France. France on the other hand has always been England’s archenemy, which put Britain into an alliance with Prussia. The British might not always have trusted their king in this respect, but the fact is that at the death of George II in 1760 Britain was militarily much stronger than before the Hanoverian succession. The exhibition also shows a large collection of military maps. I found them difficult to decode, but the study of battle plans was an important part of military training.

The Duke of Cumberland after the battle of Dettingen by John Wootton
The Duke of Cumberland after the battle of Dettingen by John Wootton

Die Kunstinteressierten unter Euch fragen sich wahrscheinlich mittlerweile, wo denn der angekündigte Kunstteil der Ausstellung bleibt. Beginnen wir mit der Architektur. Obwohl die Georgians zum Namensgeber eines Architekturstils wurden, hinterließ die königliche Familie bemerkenswert wenige steinerne Monumente. George I befand sich in einer delikaten Position. Er war König geworden, weil das Volk es so wollte. Und er war sensibel genug, das Wohlwollen nicht durch teure Palastbauten aufs Spiel zu setzen. Während die englischen Adligen, die nun stärkste politische Macht in England, grandiose Herrenhäuser bauten, begnügte sich die königliche Familie mit der Modernisierung alter Paläste, was ihr Ansehen bei einigen hohen Besuchern vom Kontinent durchaus beschädigte.

The art lovers among you have probably already started to wonder, if I’m going to write something about art at all. Let’s begin with architecture. Even though a whole architectural style was named after them, the Georgians had a surprisingly little impact on the development of architecture themselves. George I was in a delicate situation. He had become king by the will of the people. And he was clever enough not squander this goodwill through expensive palace buildings. While English nobles, the most important political power at the time, built magnificent houses during the 18th century, the Royal family was quite content with modernising existing ones, earning a bad reputation with some noble visitors from the continent.

Kensington Palace: George I’s favourite palace, etching and engraving by Henry Overton and J. Hoole
Kensington Palace: George I’s favourite palace, etching and engraving by Henry Overton and J. Hoole

Natürlich verzichteten die Georgians nicht völlig auf Glanz und Luxus, wie man an einigen Einrichtungsgegenständen erkennen kann. Besonders auffällig ist das vergoldete Silber Service, dass in den 1740ern für den Prince of Wales angefertigt wurde und das ein eindrucksvolles Beispiel für den aufkeimenden Rokoko Stil ist. Der Rückzug aus der Politik bedeutete, dass sich die Monarchie neu definieren musste. Mehr Offenheit und Volksnähe waren gefragt. Ganz in diesem Sinne führte George I die öffentliche Dinner Party ein, bei der Adlige mit dem König an einem Tisch speisen durften.

Of course the Georgians did not have to abstain totally from luxury, as some of the furnishings prove. The most striking is the silver gilt service that was made for the Prince of Wales in the 1740s, an impressive example for the newly developing rococo style. The withdrawal from politics meant that the monarchy had to reinvent itself. The king had to become a people’s monarch. Fostering this image, George I introduced the public dinner party, where nobles were allowed to dine with the king at the same table.

Dinner service, Silver gilt, by Nicholas Sprimont
Dinner service, Silver gilt, by Nicholas Sprimont

Auch in der Raumgestaltung gab es größere Veränderungen. Wandmalereien und Wandteppiche waren definitiv out. Stattdessen überzog man die Wände mit Seidentapete und arrangierte dort opulent gerahmte Gemälde. Bei der Anordnung der Gemälde war Symmetrie von größter Bedeutung. Das nahm bisweilen kuriose Ausmaße an. So wurden beispielsweise dem Rubens Gemälde von der Heiligen Familie 60 Zentimeter hinzugefügt, sodass es in die Aufhängung passte. (Mittlerweile wurde die Verlängerung wieder entfernt.)

There were also noticeable changes in interior design. Wall paintings and tapestries were definitely out. Instead walls were covered with silk and became galleries for opulently framed paintings. According to the new fashion the paintings had to be arranged in perfect symmetry. That led occasionally to rather questionable activities. Rubens’ Holy Family for instance was extended by 60 centimetres to make it fit into the arrangement. (The extension has since been removed.)

Georgian Interior Design: traditional arrangement of furniture with a view of the more modern wall furnishings
Georgian Interior Design: traditional arrangement of furniture with a view of the more modern wall furnishings

Wer etwas auf sich hielt, schmückte sein Haus übrigens mit den alten Meistern, allen voran Raphael. Mit dem steigenden Wohlstand wurde England zu einem bedeutenden Kunstmarkt. Importiert wurden aber nicht nur alte Meister. Auch die Künste moderner Maler, besonders aus Venedig und Verona, waren gefragt. So zog es viele italienische Maler nach London, weil die Verdienstmöglichkeiten dort besser waren als in ihrer Heimat.

If you wanted to cultivate a distinguished image of yourself, you would acquire Old Masters for your picture gallery, the best choice being Raphael. The rising wealth made England into a very important market for art. It was not just the Old Masters who were imported. Modern artists, especially from Venice or Verona were in high demand. There were quite a few Italian artists who spent some time in London, because their prospects were much better there than in their homeland.

London: the Thames from Somerset House Terrace towards Westminster, by Giovanni Antonio Canal, called Canaletto, c. 1750
London: the Thames from Somerset House Terrace towards Westminster, by Giovanni Antonio Canal, called Canaletto, c. 1750

William Hogarth, einer der bedeutendsten britischen Künstler der Zeit, satirisierte diese Rückwärtsgewandtheit der Elite. In seinen Gemälden, Kupferstichen und Bilderfolgen schmückt sich die Oberschicht mit spießbürgerlichen alten Meistern, während hinter der Fassade die Moral verkommt. Er kam nie in den Genuss eines königlichen Auftrags, erreichte aber dennoch einen solchen Ruhm, dass seine Kupferstiche in großer Zahl gefälscht und kopiert wurden. Um dagegen vorzugehen, bewegte er das Parlament dazu, 1735 ein Urheberrechtsgesetz zu verabschieden, dass bis heute auch unter dem Namen Hogarth‘s Act bekannt ist. Die königliche Kunstsammlung erwarb Hogarths Drucke erst viele Jahre nach seinem Tod. In der Ausstellung stehen sie für die Entwicklung der britischen Kunst fernab königlicher Patronage. Für mich sind sie aber auch ein Symbol für die zunehmende Meinungsfreiheit in einem Land, das von einem gewählten Parlament regiert wird. Mit dem politischen Einfluss hat die Monarchie auch ihre Funktion als wichtigste Kunstpatronin aufgegeben. Die britische Gesellschaft ist unter den Georgians vielseitiger geworden. Wenn das kein Grund zum Feiern ist!

William Hogarth, one of the most important British artists of the time, satirised this backwardness of the elite. In his paintings, etchings and print series the nobles furnished their houses with bourgeois Old Masters hiding the decadence behind the façade. He never received a royal assignment, but he still achieved such fame that his prints were copied and imitated widely. To protect his intellectual property he got the parliament to approve the first copyright law for printers in 1735, still known as Hogarth’s Act. Hogarth’s prints were only much later acquired by the Royal Family. Within the exhibition Hogarth’s prints stand for the development of British art outside royal patronage. For me they are also a symbol of the increased freedom to express one’s own opinion in a country ruled by an elected parliament. Together with the diminishing impact on politics the monarchy gave up its function of being the main patron of the arts. British society has become more diverse under Georgian rule. If that isn’t a reason to celebrate!

A midnight modern conversation by William Hogarth, 1733
A midnight modern conversation by William Hogarth, 1733

Die Ausstellung war wieder einmal erstklassig, mit einem meisterhaft komponierten Audioguide und einem fast drei Kilogramm schweren Ausstellungskatalog, den ich mir nicht nur aufgrund der detaillierten Informationen zu allen Ausstellungsstücken, sondern vor allem wegen der hervorragenden Essays zu den verschiedensten Themen kaufen (und anschließend den langen Weg nach Hause schleppen) musste.

This was again a first class exhibition with a masterly composed audio guide and an exhibition catalogue that weighs nearly three kilograms, which I still had to buy (and carry the long way home), not just because of the detailed information about all the exhibits, but because auf the great essays about the several topics the exhibition touched.

Harpsichord by Burkat Shudi, 1740, probably commissioned by Frederick, Prince of Wales
Harpsichord by Burkat Shudi, 1740, probably commissioned by Frederick, Prince of Wales

Die Ausstellung läuft in der Queen’s Gallery bis zum 12. Oktober 2014. Eintritt: £9,75. Wer es nicht nach London schafft, kann das Thronjubiläum der Royals aus Hannover auch in ihrer Heimatstadt gebührend feiern.

The exhibition in the Queen’s Gallery is running until 12th October 2014. Ticket price: £9.75. All who cannot make it to London in time, can celebrate the jubilee of the Royals from Hanover in their old home city.

The new image of the Royal family: The Music Party: Frederick, Prince of Wales, with his three eldest sisters, 1733, by Philippe Mercier
The new image of the Royal family: The Music Party: Frederick, Prince of Wales, with his three eldest sisters, 1733, by Philippe Mercier

 

Advertisements

16 thoughts on “The First Georgians: Art & Monarchy 1714-1760

  1. Sandra Parsons says:

    Wow, mal wieder ein toller Einblick in die britische Geschichte. Besonders gefällt mir das Spiegel-Foto. Ich staune immer, dass das Fotografieren in solchen Ausstellungen erlaubt ist. Viele Grüße von der anderen Insel, Sandra.

    1. entdeckeengland says:

      Ja, die Queen’s Gallery gehört zu den vorbildlichen Gallerien, die erkannt haben, dass die Erlaubnis zu fotografieren mehr Vorteile bringt als Nachteile. Andere haben da noch Nachholbedarf. Liebe Grüße aus dem endlich sommerlichen Greenwich, Peggy

    1. entdeckeengland says:

      Danke, liebe Constanze. Die Georgians hatten bislang aus welchen Gründen auch immer das Image uninteressant zu sein. Dieses Jahr ändert sich das endlich mal. Viele Grüße, Peggy

  2. Martina Ramsauer says:

    Liebe Peggy, du hast uns mit deinem eindrücklichen Beitrag zu George I/II so gut informiert, dass wir es nicht zu tragischen nehmen müssen nicht selbst dort gewesen zu sein! Ich muss allerdings zugeben, dass ich die verschiedenen Georges immer durcheinander bringe und auch dem verschiedenen Informationsmaterial in den Museen nicht widerstehen kann. L.G. und tante grazie:)

    1. entdeckeengland says:

      Liebe Martina, ich kenne das gut. Die Namensauswahl bei den britischen Königen ist ganz schön begrenzt. Zum Glück sind sie ja durchnummeriert. ICh wünsche Dir einen schönen Tag, Peggy

  3. Leo's Literarische Landkarten says:

    Wie immer hast Du es geschafft, ein kompliziertes Geschichtsthema unterhaltsam darzustellen. Besonders sind Herrschergeschichte, Kunst, Raumgestaltung bis zur Gesetzgebung oft enger verknüpft als man aus der Ferne der Jahrhunderte vermutet. Das bringst Du mit dem Beitrag rüber. Grüße. Leo

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s