William Wallace und die Rebellion der kleinen Leute

Mit der Eroberung Englands durch die Normannen 1066 änderte sich das Kräfteverhältnis in Britannien erneut. Schottland, seit jeher an Cumbria und Northumberland interessiert, nutzte jede Schwäche aus, um in den Norden Englands einzumarschieren, nur um kurzerhand wieder vertrieben zu werden und sich dem militärisch überlegenen englisch-normannischen König zu unterwerfen. Schottische Prinzlinge wurden als Geiseln an den englischen Hof geschickt und kehrten später als handzahme Vasallen Englands zurück. Schottische Adlige heirateten englische Edelfräulein und erhielten als Mitgift englische Ländereien. Kurzum: Im 13. Jahrhundert waren Schottland und England politisch und wirtschaftlich so verflochten, dass es endlich Aussicht auf Frieden gab. Aber dann starb Alexander III von Schottland 1286, ohne einen männlichen Erben zu hinterlassen. Kurz darauf starb auch die letzte Thronfolgerin aus dem Hause Canmore. Dreizehn Wettbewerber um den Thron begannen mit ihren Säbeln zu rasseln. Um einen Bürgerkrieg zu vermeiden, berief das schottische Parlament einen unabhängigen Berater: den englischen König Edward I.

The Norman Conquest of England in 1066 changed the balance of power in Britain again. Scotland, for a long time interested in Cumbria and Northumberland, used every weakness of its neighbour to invade the North of England, only to be chased off again and be forced to submit to the Anglo-Norman King. Scottish princelings were sent as hostages to the English court and returned later as tame vassals of England. Scottish noblemen married English ladies and received as dowry valuable English estates. In short: In the 13th century Scotland and England were politically and economically deeply intertwined, which raised the hopes for a lasting peace. But then Alexander III died in 1286 without leaving a male heir. Shortly afterwards the last female heir of the house of Canmore died. Thirteen Competitors for the throne started sabre-rattling. To avoid a civil war the Scottish parliament invited a neutral adviser: the English king Edward I.

The Speyside
The Speyside

Edward I, der aufgrund seiner Länge den Beinamen Longshanks trug, war der Schwager Alexanders III. Er gehörte also praktisch zur Familie. Er war natürlich alles andere als unabhängig. Welcher der verfeindeten Clans den schottischen Thron bestieg, war im relativ egal, solange englische Interessen gewahrt blieben. Aus seiner Sicht gehörte Schottland zu England. Als John Balliol 1292 endlich zum König gekrönt wurde, schwor er deshalb gleichzeitig, Edward zu dienen. Die Schotten hatten sich selbst den Engländern ausgeliefert.

Edward I, because of his height often called Longshanks, had been a brother-in-law to Alexander III. So he was practically family. But he was anything but neutral. He didn’t care much, which clan would win the throne, as long as English interests were served. From his perspective Scotland belonged to England. Therefore, when John Balliol was finally crowned king in 1292 he also swore an oath to serve the English king. The Scots had delivered themselves into the hands of the English.

The Trossachs
The Trossachs

In den ersten zwei Jahren änderte sich nicht viel für Schottland, aber 1294 forderte Edward eine schottische Armee, die ihn bei seinem Frankreichfeldzug unterstützen sollte. Das ging den Schotten zu weit. Sie verbündeten sich stattdessen mit Frankreich und fielen als Teil der Abmachung in England ein. Edward I war selbst unter seinen Zeitgenossen als grausam bekannt. Seine Rache war fürchterlich. In den nächsten zwei Jahren zog die englische Armee mordend durch Schottland. Edward raubte die Krönungsreliquien und forderte von jedem größeren Gutsbesitzer, ihn als Lehnsherren anzuerkennen. Aus den Reihen des Adels gab es wenig Widerstand. Schließlich hatten viele nicht nur ihren Besitz in Schottland, sondern auch Ländereien in England zu verlieren. Und machthungrig wie sie waren, wollte niemand auf der Verliererseite stehen. Die Mehrzahl der schottischen Elite schwor Edward Loyalität. Sie gaben ihr Königreich für persönlichen Gewinn auf.

During the first two years not much changed for Scotland, but in 1294 Edward requested a Scottish army to support his war in France. That was a step too far for the Scots. They formed an alliance with France and as part of the agreement invaded England. Even among contemporaries Edward I was called cruel. His revenge was dreadful. During the next two years the English army brutalized Scotland. Edward took the royal relics and forced every large landowner to submit to the English king. There was not a lot of resistance among Scottish nobles, because they did not only fear to lose their Scottish property, but also their English estates. And as power-hungry as they all were, nobody wanted to back the losing side. The majority of the Scottish elite swore allegiance to Edward. They gave up their kingdom for personal gain.

Loch Linnhe
Loch Linnhe

Im Volk regte sich jedoch Widerstand gegen die hohen Steuern und die brutale Unterdrückung. Als William Wallace, ein bis dahin unbekannter Ritter, im Mai 1297 den Scheriff von Lanark umbrachte, um den Mord an seiner Frau zu rächen, fand er schnell viele Anhänger für eine Rebellion gegen England. Auch in anderen Gegenden begehrte das Volk auf. Andrew Murray führte eine erfolgreiche Rebellenarmee, die sich bald mit der von William Wallace vereinigte. Auf Abbey Craig, einer Anhöhe gegenüber von Stirling Castle warteten die Schotten. Einem Verhandlungsversuch der englischen Armee begegnete Wallace mit den Worten:

But the ordinary people were soon fed up with the high taxes and the brutal government. When William Wallace, until then an unknown knight, killed the Sheriff of Lanark in May 1297 to revenge the murder of his wife, he soon found many followers to support a rebellion. People in other Scottish areas rebelled too. Andrew Murray led a successful rebel army and soon met William Wallace and his men. The united rebel army waited for the English army on Abbey Craig, a rock opposite Stirling Castle. When English negotiators arrived to offer peace, Wallace answered:

„Tell your commander that we are not here to make peace but to do battle to defend ourselves and liberate our kingdom.”

Die Engländer waren den Schotten militärisch weit überlegen. Aber die Arroganz, die daraus erwuchs, wurde zu ihrem Verderben. Die Schotten unterschätzend, sparten sie sich den Umweg zu einer Furt über den Forth und schickten ihre Ritter über eine schmale Brücke am Fuße von Stirling Castle. Wallace und Murray konnten ihr Glück über den taktischen Fehler der Engländer kaum glauben. Sie warteten, bis etwa die halbe Arme den Fluss überquert hatte, und griffen an. Der Sieg bei Stirling machte Wallace endgültig zu einer Legende. Der schottische Adel, der bis dahin größtenteils auf der Seite Edwards gegen das eigene Volk gekämpft hatte, hängte sein Fähnchen in den Wind und begann, die Rebellion zu unterstützen.

The English army was militarily far superior to the Scottish rebels. In the end it was their arrogance that was their undoing. Underestimating the Scots they saved a detour to a fort over the Forth. Instead the sent their army over the narrow Stirling Bridge. Wallace and Murray could hardly believe their luck at this tactical error. They waited until about half the army had passed the bridge and then attacked. The victory at Stirling made Wallace a legend. The Scottish nobles, until then fighting on Edward’s side against their own people, opportunistically changed sides and began to back the rebellion.

The Wallace Monument on Abbey Craig
The Wallace Monument on Abbey Craig

Nach diesem legendären Sieg verließ William Wallace jedoch das Glück. Andrew Murray, sein militärisch erfahrener Partner starb. Hinzu kam, dass die Clan-Zankereien wieder die Oberhand gewannen. Bei der nächsten großen Schlacht bei Falkirk im Sommer 1298 unterlagen die Schotten, weil ihre Kavallerie das Schlachtfeld verließ. Die Gründe dafür sind nicht geklärt, aber Verrat aus den eigenen Reihen ist angesichts der Interessen mancher schottischer Adliger die wahrscheinlichste Erklärung. Manche Schotten verbeugten sich lieber vor einem englischen König als einen feindlichen Clanführer zum schottischen König zu machen. Die Rebellion unterdrückt, arrangierte sich Schottlands Adel wieder mit Edward I. Edward verzieh seinen wankelmütigen Verbündeten, aber dafür wollte er Wallaces Kopf. Er wurde gefangen genommen und am 23. August 1305 auf dem Smithfield Market in London hingerichtet.

After this legendary victory William Wallace’s luck ran out. Andrew Murray, his experienced military partner died. Additionally, the clan quarrels heated up again. At the next great battle at Falkirk in summer 1298 the Scots lost, because their cavalry suddenly quit. The reasons for their departure could never be fully explained, but considering the different interests among Scottish nobles, treason is seems a likelihood. Some Scots would rather bow to an English king than to a Scottish king from a hostile clan. The rebellion suppressed, the Scottish elite again changed sides. Edward forgave his opportunistic vassals, but for that he wanted Wallace’s head. William Wallace was captured and on 23rd August 1305 he was executed on London’s Smithfield Market.

Neil Oliver's History of ScotlandMeine Hauptquelle war das sehr unterhaltsam geschriebene Buch des schottischen Historikers Neil Oliver „A History of Scotland – A look behind the mist and myth of Scottish history“.

My main source was the entertainingly written book by Scottish Historian Neil Oliver “A History of Scotland – A look behind the mist and myth of Scottish history.”

Advertisements

17 thoughts on “William Wallace und die Rebellion der kleinen Leute

  1. Martina Ramsauer says:

    Liebe Peggy,mir scheint, dass es mit England über die Jahrhunderte hinweg nur Kriege gab, wie z.B. der Hunderjährige Krieg und dann der Rosenkrieg usw. und vielleicht wäre es für Schottland nun wirklich der Zeitpunkt sich selbstständig zu machen, trotz der Nachteile und vielleicht Selbstinteressen von denen es wahrscheinlich auch heute noch zu genüge gibt? Ich glaube jedoch verstanden zu haben, dass du damit nicht einverstanden wärst.
    Vielen Dank für deinen Intensivkurs für englisch/schottische Geschichte:)

    1. entdeckeengland says:

      Liebe Martina, was mir Recht ist, ist ja für die Schotten eher zweitrangig. Als deutsche Staatsbürgerin darf ich ja noch nichtmal das britische Parlament wählen. Aber ich verfolge solche Entwicklungen natürlich mit großem Interesse und bilde mir dabei selbstverständlich auch meine eigene Meinung. Letztlich müssen die Schotten selbst entscheiden, was sie wollen. Seit dem Act of Union, auf den ich noch zu sprechen kommen werde, hat Schottland wirtschaftlich von der Union profitiert. Und auch wenn Mr. Salmond gern alte Ressentiments schürt, liegt die Ursache für den zunehmenden Nationalismus in der jüngeren Geschichte. Aber auch darauf werde ich noch zu sprechen kommen. Ich habe mich ja in den letzten Monaten mit der schottischen Geschichte befasst, weil ich besser verstehen wollte, was die Schotten bewegt. Und auch wenn ich persönlich nationalistischem Streben nicht viel abgewinnen kann, respektiere ich, dass es Gründe für das Unabhängigkeitsstreben gibt. Liebe Grüße, Peggy

      1. Martina Ramsauer says:

        Guten Morgen liebe Peggy, herzlichen Dank für deine Erklärungen und ich werde gerne bei dir weiterlesen, um mir auch selbst besser klar zu werden, ob sie mit der angestrebten Unabhängigkeit mehr verlieren oder mehr gewinnen. Ich werde auch schnellstens mit meiner schottischen Freundin hier darüber sprechen. Du siehst dein Thema und deine Art es darzulegen regen an!
        Bis bald und liebe Grüsse

      2. entdeckeengland says:

        Liebe Martina, schön, dass ich Dein Interesse wecken konnte. Es bleibt ja weiterhin spannend. In der letzten Umfrage, die ich gesehen habe, lagen nun wieder die Unionisten leicht vorn. Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende, Peggy

  2. suzy@silverbluelining says:

    Danke für die Historie, das ist Stoff (und sehr spannender) für mehr als einen Kinofilm! Da wir nächste Woche in Schottland sind und unsere Route irgendwie noch nicht so wirklich geplant haben, hast Du einen oder 2 Tips für besonders schöne Ecken? Letztes Jahr sind wir über Loch Lomond nach Skye gefahren, das war traumhaft 😉

    1. entdeckeengland says:

      Oh, da hast Du mich auf dem falschen Fuß erwischt. Vor vielen Jahren waren wir ein paar Mal in Schottland: ein Wochenende in Edinburgh, wandern auf dem Great Glen Way und auf Arran und eine Whisky/Castle-Tour in der Speyside. Ich denke, die Westküste ist landschaftlich attraktiver, aber es gibt vieles, was ich noch gern sehen möchte. Loch Lomond und die Trossachs mochte ich sehr, aber die hast Du ja schon gesehen. Loch Linnhe war sehr schön und ich glaube um Fort Williams kann man schön wandern. Aber ich bin gespannt, was Du berichtest. 🙂

      1. suzy@silverbluelining says:

        Danke üfr die Tips! Great Glen way habe ich schon rausgesucht, den hattest Du ja schon erwähnt, Loch Linnhe und Fort William werde ich noch nachschlagen, Whisky hatten wir auch intensiv, ist aber nicht wirklich mein Getränk……Edinburgh fand ich toll, aber diesmal landen wir in Glasgow, mal sehen was der Führer noch bietet. Werde berichten.

      2. entdeckeengland says:

        Hast Du nur die Westcoast Whiskys gekostet oder auch welche aus der Speyside? Die sind nämlich nicht so rauchig und schmecken milder. Besonders haben es mir Whiskys angetan, die für eine Weile in einem Portweinfass gelagert haben. 🙂

  3. nettebuecherkiste says:

    Warst du mal im Wallace Monument? Da haben sie sein Schwert, ich konnte es nicht fassen, so lang, wie ich groß bin. Der Mann war ein Hüne! Und dann wird er von Mel Gibson gespielt! 😀
    Gut, dass du nicht geschrieben hast, auf welche Art und Weise er hingerichtet wurde…

    1. zeilentiger says:

      Auch wenn der Film mit der historischen Vorlage bisweilen frei umgeht: Aus Gründen, die ich rückblickend nicht mehr so ganz erläutern kann, habe ich keinen Film so oft auf Leinwand gesehen wie “Braveheart”. So was.

      1. nettebuecherkiste says:

        Echt? Bei mir ist es ewig her, kann mich nur an so eine erfundene Liebesgeschichte erinnern. Ich fand Rob Roy glaube ich besser, obwohl Liam Neeson für die Rolle wiederum viel zu groß und attraktiv war. Unser Busfahrer meinte damals, die beiden hätten definitiv die Rollen tauschen müssen! 😀

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s