Die Stuarts: Als das schottische Königshaus England übernahm

Der Name Stewart hat sich aus dem Titel High Steward of Scotland entwickelt, den König David I im 12. Jahrhundert geschaffen hatte. Robert Bruces Tochter Marjory hatten einen solchen Stewart geheiratet. Während Robert Bruce um Schottlands Unabhängigkeit kämpfte, war seine Frau Gefangene der Engländer. Das heißt, in dieser Zeit konnte er seiner zweitwichtigsten Pflicht nach dem Unabhängigkeitskampf, nämlich einen männlichen Erben zu zeugen, nicht nachkommen. Deshalb erklärte er Marjorys Sohn Robert zum mutmaßlichen Erben. Dieser Titel wurde ihm auch nicht entzogen, nachdem Bruces Sohn David geboren war. Als David II kinderlos starb, fiel die Krone also 1371 automatisch in Stewarts Hände.

The name Stewart comes from the title High Steward of Scotland created by David I in the 12th century. Robert Bruce’s daughter Marjory had married a Stewart. While Robert Bruce fought for Scottish independence, his wife was in the hands of the English. Because of that he could not fulfil his second most important task after fighting for independence: to father a male heir. Therefore he made Marjory’s son Robert heir presumptive, a title that he continued to hold even after Bruce’s son David was born. So, when David II died without an heir in 1371, the crown automatically fell into Stewart’s hands.

Das Banqueting House in Londons Whitehall wurde unter James I gebaut. Hier wurde sein Sohn Charles I hingerichtet.
Das Banqueting House in Londons Whitehall wurde unter James I gebaut. Hier wurde sein Sohn Charles I hingerichtet.

In den folgenden gut zweihundert Jahren blieb im Grunde alles beim Alten: Der Stewart König musste seine Stellung permanent gegen verfeindete Clans, besonders aus den Highlands, verteidigen. Wenn England nicht gerade gegen Frankreich kämpfte oder sich in den Rosenkriegen selbst zerfleischte, versuchte es immer wieder mal seinen Anspruch auf Schottland militärisch durchzusetzen, jedoch ohne dauerhaften Erfolg. Schottland verbündete sich aus genau diesen Gründen immer enger mit Frankreich, so eng, dass seine Königin Mary Stewart praktisch in Frankreich aufwuchs, wo sie für kurze Zeit sogar Königin war. So kam es übrigens auch, dass die Schreibweise von Stewart in das modischer, weil französisch klingende Stuart geändert wurde. Gleichzeitig wurden jedoch auch familiäre Bande zu England geschmiedet, um den zerbrechlichen Frieden zu wahren. So kam es, dass, als Elizabeth I 1603 kinderlos starb, James Stuart zum Thronerben Englands wurde.

During the following two centuries things remained more or less the same in Scotland: The Stewart king constantly had to defend his claim against rival clans, especially from the Highlands. When England wasn’t too much embroiled in its war with France or too busy with its own War of the Roses it tried to reclaim Scotland, but never with lasting success. That was the reason, why Scotland strengthened its ties with France to an extent that the Scottish queen Mary Stewart practically grew up in France, where she even was queen for a short period. Around this time the name Stewart was changed into the more fashionable, because French, Stuart. At the same time Scotland still forged family ties through marriages with England to support the ever fragile peace. That is, how, when Queen Elizabeth I died childless, James Stewart became heir to English throne.

Die Beziehung zwischen England und Schottland wurde natürlich schlagartig besser. Aber die Stuarts hatten den Thron Englands zu einer gefährlichen Zeit bestiegen. Im zurückliegenden Jahrhundert hatte die Reformation verschiedene Religionsrichtungen hervorgebracht. Im 17. Jahrhundert führten nun die Gegenreformation und andere machtpolitische Faktoren dazu, dass Europa im Dreißigjährigen Krieg versank. England hatte im Zuge der Reformation eine eigene Kirche, die anglikanische Kirche gegründet. In Schottland rangen Presbyterianer und Katholiken um die Vorherrschaft. Charles I, der seinem Vater 1625 auf den englischen und schottischen Thron folgte, war zwar selbst Presbyterianer, aber war mit der katholischen Henrietta Maria von Frankreich verheiratet. Sein autoritärer Regierungsstil entsprach dem alten, katholisch-absolutistisch geprägten System. Damit kam er natürlich weder beim englischen noch beim schottischen Parlament gut an und musste dafür mit seinem Kopf bezahlen. Dass das englische Parlament den schottischen König zum Tode verurteilt hatte, ging den meisten Schotten jedoch zu weit. Sie erklärten sofort seinen Sohn Charles II zum Nachfolger. Problem war, dass sie ihn nicht nur zum König von Schottland erhoben, sondern gleichzeitig zum König von England. Das konnte Cromwell, der aus dem englischen Bürgerkrieg als Sieger hervorgegangen war, nicht auf sich sitzen lassen. Und so gingen sich England und Schottland wieder gegenseitig an die Gurgel, bis Cromwell starb und auch die Engländer ihrem Experiment mit der Republik überdrüssig waren und 1660 Charles II baten, als König zurückzukehren.

The relationship between England and Scotland improved instantly. But the Stuarts had inherited the English throne at a dangerous time. During the previous century the reformation had created different religions. Now in the 17th century the counter-reformation and other political factors made Europe tear itself apart during the Thirty Year’s War. England had developed its own Anglican church during the reformation. In Scotland Presbyterians and Catholics grappled with each other for dominance. Charles I, who followed his father onto the English and Scottish throne in 1625, was a Presbyterian himself, but was married to the Catholic Henrietta Maria of France. His authoritative style to reign was more in line with the old catholic-absolutist system. That did not sit well with both, the English and the Scottish parliament, and Charles I had to pay for it with his head. But that the English parliament had executed the Scottish king was a step too far for most Scots. They immediately proclaimed his son Charles II his successor. Problem was, they did not just made him king of Scotland, but king of England too. That was a direct provocation against Cromwell, who had won the English civil war. And so England and Scotland were at each other’s throats again until Cromwell died and England had had enough of its experiment with the Republic and invited Charles II back to the English throne in 1660.

Neil Oliver's History of ScotlandMeine Hauptquelle war das sehr unterhaltsam geschriebene Buch des schottischen Historikers Neil Oliver „A History of Scotland – A look behind the mist and myth of Scottish history“.

My main source was the entertainingly written book by Scottish Historian Neil Oliver “A History of Scotland – A look behind the mist and myth of Scottish history.”

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s