Aufstieg der schottischen Nationalisten

Bei einer politischen Union ist es nicht viel anders als bei einer Ehe. Solange es allen gut geht, sieht man über den einen oder anderen Schönheitsfehler geflissentlich hinweg. Aber kommt es zur Krise, beginnt der Streit. Das 18. Und 19. Jahrhundert waren die guten Zeiten. Großbritannien dominierte die Welt und nicht wenige Schotten profitierten davon. Der Erste Weltkrieg sorgte für eine gute Auftragslage in den Industriebetrieben. Aber mit dem Ende des Krieges fielen die Aufträge weg. Arbeitslosigkeit und Rezession waren die Folge. Der zweite Weltkrieg schweißte noch einmal alle zusammen, aber nach 1945 war Großbritannien ausgelaugt. Das British Empire zerfiel und Großbritannien blieb lange Zeit der kranke Mann Europas. Die Rationierung von Lebensmitteln und anderen Waren endete erst 1954.

A political union is not so different from a marriage. As long as times are good, everybody is willing to overlook the odd flaw. But if times get tough, the arguing begins. The 18th and 19th centuries were the good times. Great Britain ruled the world and many Scots profited from it. The First World War was boon for Scottish industry, but the order book got empty after the war ended. The result were unemployment and recession. During the Second World War everybody was pulling together again, but after 1945 Great Britain was depleted. The British Empire collapsed and Great Britain remained for a long time the sick man of Europe. Rationing of food and other goods ended only in 1954.

Great Glen Way
Great Glen Way

Wie auch in anderen Ländern Europas lösen sich seitdem sozialdemokratische Parteien, die den Sozialstaat propagieren, mit konservativen Parteien ab, die eher der freien Marktwirtschaft zugewandt sind. Die meisten Schotten haben in den vergangenen Jahrzehnten Labour favorisiert, konnten sich aber auf der Regierungsebene nicht immer durchsetzen. Margaret Thatchers eiserner Kurs gegen die Gewerkschaften und gegen die Subventionierung sterbender Industrien machte sie in Schottland zu einer Hassfigur. Die Schotten begannen sich zu fragen, warum sie unter der Politik einer Partei leiden mussten, die sie nicht gewählt hatten. Aber auch bei der Frage nach der Regionalisierung parlamentarischer Gewalt blieb Mrs. Thatcher eine eiserne Gegnerin Schottlands. Erst nachdem Tony Blairs Labour Partei 1997 die Wahl gewann, fanden die Befürworter der Dezentralisierung Gehör und Schottland bekam 1999 sein eigenes regionales Parlament, das über Themen wie Bildung und Gesundheit selbst entscheiden konnte. So zahlen schottische Studenten beispielsweise keine Studiengebühren und viele Medikamente werden kostenfrei verschrieben.

Since then Labour, who favour a welfare state, and Conservatives, who favour the free market, have taken turns in Westminster. Scotland has mostly supported Labour, but did not always have enough votes on the British level. Margaret Thatcher’s iron course against the unions and against subsidies for dying industries made her a hate figure in Scotland. Scots began to ask themselves, why they had to suffer from politics implemented by a party they didn’t vote for. But in the question of devolution, Mrs. Thatcher stood similarly firm against Scotland. Only after Tony Blair’s Labour Party won the election in 1997, devolutionists found a listening ear. Scotland got its regional parliament in 1999, where it can now decide about regional priorities in for instance education and health. Therefore, Scottish students don’t have to pay tuition fees and lots of medication is prescribed free of charge.

Loch Ness
Loch Ness

Seit die Konservativen 2010 erneut die Regierung in Westminster stellen und einen harten Sparkurs fahren, werden die Stimmen nach mehr Unabhängigkeit in Schottland wieder lauter. Von dem allgemeinen Unmut profitierte die einstige Randpartei Scottish National Party (SNP), die 2011 die regionalen Wahlen in Schottland mit dem Versprechen eines Referendums über die schottische Unabhängigkeit gewann. Es war eine Protestwahl gegen die konservative Regierung Großbritanniens und kein lange schwelender Konflikt, der zum heutigen Referendum geführt hat. Bei der heutigen Abstimmung geht es nicht darum, endlich William Wallaces Kampf um Schottlands Freiheit zu gewinnen. Es geht um Studiengebühren und kostenlose Medikamente. Und es geht um die Frage, ob die Schotten im Alleingang den Sozialstaat aufbauen können, den ihnen die konservative Regierung in Westminster verweigert.

Since the Conservatives won the British election in 2010 austerity is ruling again. So voices about Scottish independence have slowly grown louder as well. The resentment against the new British government was so big that the Scottish National Party (SNP) won the Scottish election in 2011 on the promise to hold a referendum on Scottish independence. It was a protest vote and not a long simmering conflict that led to today’s referendum. Today’s vote is not about finishing William Wallace’s fight for Scottish freedom. It is about tuition fees and free medication. And the main question is, if Scots alone could build a welfare state that the Conservatives have denied them.

Immer noch nicht genug von der Schottland-Debatte?

form7 zeigt in seinem exzellenten Artikel Die Rückkehr der Hundred Pipers wie weit das Heraufbeschwören alter Nationalhelden an der notwendigen Debatte vorbeigeht.

SalvaVenia hat mich auf den aufschlussreichen Artikel von Ewan Morrison: Why I joyned Yes and why I changed to No aufmerksam gemacht.

Und Silverbluelining wirft einen eher augenzwinkernden Blick auf die Unabhängigkeitskampagne und die Probleme, die sich dadurch auftun.

 

Advertisements

23 thoughts on “Aufstieg der schottischen Nationalisten

      1. Och aye! 🙂 Almost like a national anthem for any Scot abroad (e. g. in England 😉 ). They love bursting into song when they see the yellow broom in bloom. “Ah wannae be in mah ain country…”

        Your beautiful photo of the second national plant (after the Scotch Thistle) made me think of it.

    1. Na immerhin 55% sehen ja England nun doch auch als ihr eigenes Land an. Jetzt hast Du mich ja ziemlich neugierig gemacht. Ich frage mich, ob Du nun eine Deutsche bist, die mal mit einem Schotten verheiratet war (und auf Arran gelebt hat) oder ob Du eine Schottin bist, die einen Deutschen geheiratet hat. Aber Du übersetzt ja vom Englischen ins Deutsche, ja? Klär mich doch bitte auf, wenn das nicht zu persönlich ist.

  1. Ich war ja zwiegespalten, weil ich die Beweggründe für die Unabhängigkeit schon nachvollziehen kann, aber irgendwie bin ich jetzt doch erleichtert, dass meine beiden Lieblingsländer weiterhin zusammengehören 🙂

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s