Sheikh Zayed Grand Mosque und die Symbolkraft islamischer Architektur

The flowers in the glass windows of Sheikh Zayed Grand Mosque have five petals - symbol of the five pillars of Islam

Auf unserer zweiten Stippvisite in unserer zukünftigen Heimat haben wir einen Ausflug in die Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate gemacht – nach Abu Dhabi. Bei Gelegenheit werde ich mehr über die Geschichte der VAE erzählen, heute nur so viel: Gegründet wurden die Vereinigten Arabischen Emirate 1971 unter der Federführung von Sheikh Zayed bin Sultan Al Nahyan, Emir von Abu Dhabi. Der Vater der Nation, wie er hier oft genannt wird, hatte die Idee, eine Moschee zu bauen, die die kulturelle Vielfältigkeit der Welt feiert und die Offenheit der VAE gegenüber fremden Kulturen symbolisiert. Sie wurde 2007 eröffnet, drei Jahre nach dem Tod Sheikh Zayeds, der in einem Mausoleum neben der Moschee ruht.

Sheikh Zayed Mosque Entrance

Wie es sich für die Vereinigten Arabischen Emirate gehört ist daraus natürlich eine der größten Moscheen der Welt geworden (je nach Rangliste liegt sie irgendwo unter den Top 20), die Platz für über 40.000 Gläubige bietet. Und da das Thema Offenheit für den Bau wie auch für die Emirate so wichtig ist, ist sie eine der wenigen Moscheen des Landes, die auch Nicht-Gläubige einlässt. Entsprechend gehört die Sheikh Zayed Grand Mosque zu den Hauptattraktionen von Abu Dhabi und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Trotz der zahlreichen Touristen ist ein Besuch dort recht entspannt. Die großzügigen Säulengänge und die riesige Gebetshalle bieten viel Raum zum Atmen und Staunen.

Sheikh Zayed Grand Mosque Courtyard

Die Kuppeln erinnern an die indo-islamische Baukunst des Taj Mahal, während die Minarette verschiedene Architekturstile kombinieren. Die Hauptkuppel ist etwa so groß wie die Kuppel der Londoner St. Pauls Kathedrale. Den 16.888 m² großen Innenhof schmückt ein fantasievolles Blumenmuster, das aus kleinsten Marmorfliesen zusammengesetzt wurde.

The courtyard of the Sheikh Zayed Mosque is surrounded by beautiful colonnades

Ungewöhnlich für eine Moschee, ist der Innenhof nicht geschlossen, sondern wird von Säulengängen umrahmt. Das Thema Offenheit gegenüber der Welt wird hier also konsequent fortgesetzt. Ganz nebenbei sorgt das auch für einen angenehmen Luftzug, der bei über 30 Grad im Schatten durchaus willkommen ist. Die hufeisenförmigen Säulenbögen wurden dem maurischen Stil entlehnt, während die Blumenranken als Pietra dura Mosaike in die Säulen eingearbeitet wurden. Pietra dura ist eine Inlay-Technik, die schon im antiken Rom verwendet wurde, die sich über die Seidenstraße bis in den fernen Osten verbreitete und in der italienischen Renaissance perfektioniert wurde.

Water basins at the Sheikh Zayed Mosque

Wasserbecken außerhalb der Säulengänge unterstützen den Kühlungseffekt der Anlage. Wasser besitzt in der arabischen Kultur eine große Symbolkraft. Für das Wüstenvolk ist es eine kostbare Ressource. Araber sehen Brunnen und Wasserbecken in Bauwerken als Zeichen für Gastfreundschaft.

The capitals were inspired by date palms

Die Kapitelle haben die Form von Dattelpalmen. Diese Wüstenpflanzen werden auf der arabischen Halbinsel seit der Antike kultiviert. Ihre Stämme wurden zum Bau von Booten verwendet, die Blätter für den Hausbau. Die Früchte gehören auch heute noch zu den Grundnahrungsmitteln im Mittleren Osten. Die Vereinigten Arabischen Emirate zählen zu den zehn größten Dattelproduzenten der Welt. Es ist also durchaus passend, dass sie dem Wüstengold hier ein Denkmal gesetzt haben.

Floral and geometric patterns dominate Islamic Architecture

Die islamische Architektur ist von geometrischen und botanischen Mustern geprägt. Dies liegt in erste Linie daran, dass Darstellung von Menschen in der islamischen Kunst verboten ist. Hier zeigt sich aber auch, welch hohen Stellenwert die Wissenschaft in der islamischen Kultur hat. Wie ausgefeilt die geometrischen Muster bereits in der frühen islamischen Architektur waren, zeigt dieser Artikel, den ich bei Spiegel-Online gefunden habe: http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/numerator-moschee-baumeister-waren-westlichen-mathematikern-500-jahre-voraus-a-468108.html

Women's Prayer Hall of Sheikh Zayed Grand Mosque in Abu Dhabi

Die Gebetshalle der Frauen ist ebenfalls mit üppigen Blumenmustern geschmückt. In der Moschee kommen nicht nur Baustile unterschiedlicher Regionen und Epochen zusammen. Es wurden auch Materialien und Produkte aus aller Welt verwendet. Der Kronleuchter ist einer von insgesamt sieben und wurde genau wie die Glasfenster in Deutschland hergestellt.

The flowers in the glass windows of Sheikh Zayed Grand Mosque have five petals - symbol of the five pillars of Islam

Ein sich überall wiederholendes Muster ist die fünfblättrige Blüte. Sie symbolisiert zum einen die fünf Säulen des Islam: das Glaubensbekenntnis, das Gebet, das Fasten im Ramadan, die Almosengabe und die Pilgerreise nach Mekka. Zum anderen erinnert sie an die fünf täglichen Gebete.

Main prayer hall at Sheikh Zayed Mosque in Abu Dhabi

Die große Gebetshalle ist während des Freitagsgebets Männern vorbehalten. Die Säulen tragen drei große Kuppeln, von denen jeweils riesige Kronleuchter herabhängen. Der Teppich war zum Zeitpunkt seiner Fertigstellung der größte der Welt. Er ist 5.627 m² groß und wiegt 35 Tonnen. Die zwei vorderen Säulen im Foto geben den Blick frei auf die Qibla-Wand. Qibla ist die Gebetsrichtung der Muslime. Sie zeigt zur Kaaba in Mekka, dem höchsten Heiligtum des Islams.

Pietra Dura mosaic on the columns of the Men's Prayer Hall

Die Sheikh Zayed Grand Mosque ist Samstags bis Donnerstags von 9 Uhr morgens bis 10 Uhr abends geöffnet. Freitags kann sie erst ab 4:30 Uhr nachmittags besichtigt werden. Während des Ramadan sind die Besuchszeiten verkürzt. Es gibt geführte Touren, die eine knappe Stunde dauern. Aber man kann sich die Moschee auch auf eigene Faust anschauen und bei dem einen oder anderen Blick auch mal länger verweilen.

Männer sollten für den Besuch lange Hosen tragen. Alternativ stehen traditionelle Kanduras, bodenlange Hemden, am Eingang zur Verfügung. Frauen in westlicher Kleidung müssen sich am Eingang eine Abaya, einen Mantel mit Kapuze, ausleihen. Der Eintritt ist frei. Für Erfrischungen gibt es zahlreiche Trinkbrunnen sowie ein kleines Café.

Weitere Informationen gibt es hier: http://www.szgmc.ae/en/getting-to-the-mosque

Drinking Fountain at the Sheikh Zayed Grand Mosque in Abu Dhabi

Advertisements

12 thoughts on “Sheikh Zayed Grand Mosque und die Symbolkraft islamischer Architektur

      1. Maren Wulf says:

        Mir geht es wie dir, liebe Peggy: Die dekorativen Elemente sind mir ein bisschen viel, aber die baulichen Strukturen gefallen mir. Ganz großartig die vielen Säulen auf dem dritten Foto. Liebe Grüße!

  1. Susanne Haun says:

    Liebe Peggy, wir waren vor zwei Jahren in der Hassan II Moschee in Casablanca. Es soll die größte sein, das Dach ist aufklappbar.
    Deshalb habe ich mit besonderem Interesse deinen Beitrag gelesen und geschaut. Ich mag die Ornamentik der islamischen Kunst. Sie strahlen für mich etwas beruhigendes durch ihre Symmetrie aus.
    Ich warte gespannt auf deine Berichte aus deiner neuen Heimat,
    Susanne

    1. entdeckeengland says:

      Liebe Susanne, ich finde die Symmetrie und die geometrischen Elemente in der islamischen Architektur auch besonders schön. Dadurch wirken die Bauten irgendwie zeitlos. Herzliche Grüße, Peggy

  2. Wolfregen & Constanze says:

    Sehr interessant, Dein Beitrag! Mir persönlich gefallen gerade die üppigen Blumenmuster sehr gut, denn sie erinnern mich ein wenig an den Jugendstil.

    Herzliche Grüße & schönes Wochenende
    von Constanze

    1. entdeckeengland says:

      Oh, wie schön, dass es auch mal eine andere Meinung gibt. Architektur ist ja immer auch Geschmackssache. Auch wenn mir der Frauengebetsraum persönlich zu überladen ist, hat er mich doch sehr beeindruckt. Sonst hätte ich wohl auch kein Foto gemacht 🙂 Liebe Grüße, Peggy

  3. Blumentorte says:

    Vielen Dank für diesen ganz großartigen Beitrag. Ich mag Deine Art beeindruckende, wunderschöne Fotos mit wertvollen, kompakten Informationen zu verbinden. Dadurch kann ich eine kleine Reise machen und lerne etwas, ohne mich überfrachtet zu fühlen. Die Fotos haben mich inspiriert… zum ersten Mal dachte ich an eine Wiedergabe der inneren Räume der Menschenseele. Das ist etwas Schönes, Neues, ein Geschenk.

  4. urbanliaisons says:

    In UAE muss alles immer ein bißchen protziger sein wie andernorts. Aber eigentlich nicht anders in Bahrain, Kuwait-City oder Ryadh, wo ich früher schon beruflich war. Wirklich ursprüngliche und auch ältere Moscheen z.B. in Kairo, Damaskus oder auch in Kairouan, da kann man nur nicht mehr hinfahren im Moment, leider! Nun kann ich nur noch wünschen, dass die Aircondition in Dubai möglichst nie ausfällt.

    1. entdeckeengland says:

      Ja, das Protzen gehört hier zum Geschäft. Aber das ist sicherlich auch einem gewissen Kompensationsdrang geschuldet. Als Nomadenvolk haben die Araber eben nicht so viele Steinmonumente hinterlassen wie andere Kulturen. Und das sitzt den Emiratis schon ein bisschen wie ein Dorn im Fleisch, obwohl es ja nicht ihre Schuld ist. Deshalb wird hier auch gerade so viel in den Wiederaufbau des Heritage Village gesteckt.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s